Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 14 von 14

Thema: Fragen zum Maskieren

  1. #11
    Avatar von Butch
    Registriert seit
    16.05.2012
    Beiträge
    1.919
    Downloads
    1
    Uploads
    0

    Standard AW: Fragen zum Maskieren

    Super! Mit der Anleitung kann ich sehr viel anfangen. Ich probiere mal aus, was mir besser liegt: Pattafix oder die Knete.

  2. #12
    Avatar von Farbpumpe
    Registriert seit
    21.01.2014
    Ort
    Düren
    Beiträge
    766
    Downloads
    1
    Uploads
    0

    Standard AW: Fragen zum Maskieren

    Guter Hinweis von CyAniDe, bei der Knete muss man sich echt ranhalten, die fließt wirklich. Heute maskieren, morgen lackieren, könnte in die Hose gehen.

    Liquid Mask gibt es in verschiedensten Ausführungen. Da wäre z.B. das bekannte Maskol von Humbrol. Das ist Flüssiggummi und stinkt nach Ammoniak. Das kann man selbst Monate später auf Flächen leicht abziehen.

    http://www.modellbau-koenig.de/Werkz...244_7365_0.htm

    Ganz anders Micro-Mask von Microscale. Das wird hart und lässt sich kaum wieder runterbringen. Aber es bleibt auch ausgehärtet wasserlöslich, man bekommt es also mit Wasser runter. Den Pinsel kann man einfach mit Wasser auswaschen, im Gegensatz zu Humbrol, damit ist er hinterher wirklich hin. Ich nehme dafür aber eh schräg angeschnittene Zahnstocher.

    http://www.modellbau-koenig.de/Werkz...44_10597_0.htm

    Und es gibt noch viel mehr Produkte, von Vallejo, MIG, Molotow usw., die ich allerdings nicht kenne.

    Anfangs wirkt die Knete sehr dick und unhandlich, aber man kann mit ihr präzise 28mm Figuren abkleben, wenn man, wie CyAniDe richtig sagt, z.B. einen Zahnstocher benutzt. Fürs grobe einfach ein Stück Papier aufgedrückt. Muss ja nicht ewig halten.




    Bei wirklich großen Flächen (z.B. ganzen Tragflächen) nehme ich auch Papier(tücher), Folie, oder was gerade zur Hand ist. Minis sind aber in der Regel so klein, da reicht bei "großen" Flächen wie Deinen Geistern ein Stück Tape fürs Grobe.
    Bei bruchgefährdeten Teilen können es auch schon mal Plastikröhrchen oder eine Klopapierrolle(!) sein, Schaumstoff eignet sich gut für Schächte…

    Hier habe ich alles kombiniert. Tape und Maskiermittel für die Kanzel, Schaumstoff in die Motorgondeln, Röhrchen auf die MGs.




    Post-Its gehen auch. Folie für komplexere Flächen.




    Außen mit 0,4er Tape die Konturen abgeklebt, die „großen“ Flächen mit normalem Tamiya-Tape und die Zwischenräume mit Maskol. Meistens kombiniere die Materialien so. Mit Maskol kann man sehr gut Zwischenräume füllen, wenn ein Stück Tape oder Paier nicht richtig anliegen will.






    Manchmal hilft alles nichts, dann muss man einfach Arbeit reinstecken…




    Genug Inspiration.Wie Du siehst, gibt es auch beim Thema Abkleben nicht DIE Methode, Kreativität ist gefragt. Einfach loslegen.


  3. #13
    Avatar von Butch
    Registriert seit
    16.05.2012
    Beiträge
    1.919
    Downloads
    1
    Uploads
    0

    Standard AW: Fragen zum Maskieren

    Danke dir. Ich werde berichten.

    Das runterfließen der intelligenten Knete fand ich bei meinem letzten Versuch vor einem Jahr sogar hilfreich, weil man es so auch wieder gut vom Modell bekommt. Ich muss nur mal schauen, was sinnvoll ist, wenn ich 10+ Modelle auf einmel sprühen will.

  4. #14

    Standard AW: Fragen zum Maskieren

    Wie stark die Knete fließt, ist stark von der Umgebungstemperatur abhängig. Ich maskiere direkt vorm Sprühen (allerdings lackiere ich auch im Keller wo es nicht so heiß ist) und hatte noch keine Probleme mit verlaufender Knete (und ich bin echt lahm). Es ist auch überhaupt kein Problem die wieder runter zubekommen auch nicht von Kanten. Selbst bei meinem großen Gargoyle, der eine wirklich extrem raue und strukturierte (rissige) Oberfläche hatte, war das überhaupt kein Problem.
    Geändert von Serafin (04.07.2018 um 15:35 Uhr)

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •