Zitat Zitat von Leocryn Beitrag anzeigen
Also bei meiner Mini ist noch nix fertig. Ich hab mal ein paar Falten bemalt, an der Seite ein paar mit weiß gehighlightet die andere Seite ist noch gar nicht richtig bemalt.

Ich werd sicher auch nochmal komplett drüber gehen, weil ich eigentlich erst mal gerne so einen schönen Blau/Grün Verlauf haben wollen würde von oben nach unten. Das Blau dann sehr dunkel an der Oberseite (die Flächen zum Licht natürlich heller) und das Grün zu den Spitzen hin hell bis weiß.
Jesses!!! Du bist ja vollkommen verrückt!!! Das sieht aus wie ein 2 farbiges OSL, ich nehme an das ist die Absicht hinter dieser Aktion. Du willst also das obenauf kaltes blaues Licht zu sehen ist und weiter unten grünliches, richtig?

Das erinnert mich grade schmerzlich an meine ersten OSL Versuche, da bin ich auch voll abgedreht und habe mir 2 Farbverläufe auf der Palette angemischt und noch einen in der Mitte für die weiteren Zwischentöne und endete dann mit insgesamt 3 Farbverläufen auf meiner Palette und in dem Stadium befand ich mich dann schon kurz vor dem totalen Irrsinn haha.

Im Laufe der Zeit versuchte ich jedoch die ganze Geschichte mal zu vereinfachen, weil da drehst du echt durch, wenn du da so dran gehst.

Die Vereinfachung sieht so aus:

Man male den einfachsten Farbverlauf der hier möglich ist und das ist im Falle von Schwarz: Grautöne. Schwarz, Schwarzgrau, Dunkelgrau, Mittelgrau, Hellgrau, Weißgrau, Weiß.

Nimm also die Basisfarbe deines Kleidungstückes das du highlighten/mit OSL bemalen möchtest und in dem Fall hier isses Schwarz.

Misch dir einen Farbverlauf der aus verschieden hellen Grautönen besteht und gehe bis Weiß. Mach das also genauso als würdest du ganz simples Schwarz aufhellen.

Dabei gibt es 2 Möglichkeiten was den Umfang der Fertigstellung angeht:

1: Du kannst die Blendings komplett in Schwarz/Grau/Weiß vollkommen ausarbeiten in der Tiefe und Feinheit und ganz zum Schluss dort wo du Grün haben willst mit schön transparentem Grün drüber lasieren (vorsichtig!!!) und dort wo du es Blau haben willst Blau lasieren, sehr verdünnt um möglichst viel Kontrolle zu haben. Das ist die Variante wo man also andere Farben wie einen transparenten Farbfilter über ein bereits fertig ausgearbeitetes Blending legt. Das machen sehr viele Leute so jedoch habe ich bei dieser Methode festgestellt dass dieses Überlasieren mir das oft dann zu dunkel macht und mir mein BÄM Effekt dabei übern Jordan geht, vor allem wenn du mit so dunklen Farben wie Blau und Grün lasierst. Mit Gelb oder Orange lasieren (Feuer OSL) geht dann schon etwas besser.

2.
Ist eine Art Kompromiss, der noch Ausarbeitung zulässt. Du arbeitest das Blending nur so grob bis zur Hälfte (in Grau) aus und fängst dann an erst mit einem blaugrauen Farbverlauf die blaue Farbe dort aufzutragen wo sie hin soll und danach mischt du dir einen zweiten Farbverlauf mit dem Grüngrau an und trägst das dort auf wo du es hin haben willst und während du das machst softest du weiter aus, arbeitest das Blending dann vollends aus mit den beiden Farbverläufen für Blaugrau und für Grüngrau. Hierbei kannst du dann schon verdünntere Farben nehmen, da die Basis (der graue Farbverlauf in der Tiefe ja schon steht) und das erlaubt also schon eine genauere Ausarbeitung mit dem verdünnten Blaugrau/Grüngrau.

Dazwischen am Übergang muss dann so ein Blaugrün entstehen, aber das entsteht dort automatisch wenn du überlappend an der Stelle die verdünnten Farben aufträgst. Es geht hierbei darum das man die grünen und blauen Lichter dann eben schon verdünnt auftragen kann, da ja schon in Grautönen Tiefe vorgearbeitet wurde. Durch dieses verdünnt auftragen, brauchst du nicht mehr so viele Farbabstufungen und da kann man dann schon durch Farbe ziehen, schieben und überlappen viel erreichen und muss nicht mehr akribisch die nächst passende Nuance anmischen.

Das machst du auch nacheinander. Also erst den einen Farbverlauf für das Blau und danach den für das Grün anmischen.

Diese Methode favorisiere ich, weil sie mir die maximale Kontrolle gibt über das was dort geschieht. Die Variante mit der Lasur über das fertige Blending ziehen ist eben riskant insofern das man sich das Blending auch gut wieder versauen kann, wenn die Konsistenz nicht stimmt oder man zu oft drüber geht.

Wenn das OSL sein soll ist noch etwas wichtig und zwar dass du die Basisfarbe des Details das angeleuchtet wird mit einbeziehst, denn diese Farbe mischt sich mit der Lichtfarbe.

Je näher ein Objekt an der Lichtquelle ist desto intensiver wird dann allerdings die Lichtfarbe. Das kann dann bei starken Highlights in der Lichtfarbe pur enden mit Weiß vermischt. Nur isses dann eben wichtig das bei den Mitteltönen und zu den Schatten hin die Basisfarbe des Details sich mit der Lichtfarbe mischt.

Deshalb spreche ich auch die ganze Zeit von Blaugrau bzw. Graugrün. Wenn du das nicht mischt mit der Basisfarbe dann isses kein OSL. Sondern dann isses Blau oder Grün aber kein Schwarz mehr das Blau oder Grün angeleuchtet wird you know?

Zitat Zitat von Leocryn Beitrag anzeigen
Da muss ich ja jetzt nicht nur den einen Ton in Hell und Dunkel treffen, sondern auch noch einen zweiten und dann auch noch jeweils die Zwischentöne. Das war erst mal n bisl viel auf einmal
Genau, deshalb auch: Eins nach dem anderen.

Erstmal hell/dunkel aufbauen in neutralem Schwarz/Grau/Weiß und sich danach drum kümmern wie man das einfärben kann und an welchen Stellen wie und wo wie intensiv.

Zitat Zitat von Leocryn Beitrag anzeigen
und ich scheiter aktuell noch daran, wie ich die Farbe in vernünftigen Mengen mischen und zwischenlagern kann, damit man nicht nach zwei drei Pinselstrichen neu mischen muss.
Für sowas wurden die Vallejo Leerflaschen hergestellt, sind aber arg teuer.

Zitat Zitat von Leocryn Beitrag anzeigen
Weil dazu geht mir wie oben beschrieben a) der Platz auf der Nasspallete aus und b) ist die Farbe durch das Rumrühren so auf dem Papier verteilt, dass sie sehr schnell antrocknet.
Da du grade meine favorisierte Maltechnik adaptierst also die Vorgehensweise sich den gesamten Farbverlauf vorher akribisch anzumischen und dann auf die Figur zu übertragen, macht vielleicht auch mein Palettensystem mehr Sinn in dem speziellen Fall. Die Eispalette erkläre und zeige ich ja in Teil b meines Blendingtutorials. Aber theoretisch sollte das auch auf der Nasspalette funktionieren und auch auf der Eispalette ist irgendwann Schicht im Schacht mit den Farben. Nach ca. 2 Stunden wässern die Farben zu doll (im Sommer) und im Winter trocknen sie ein und müssen ständig neu bewässert werden und werden dadurch immer dünner, was aber bei mir dann dazu führt dass ich schon mal Detailarbeiten mit den stärker verdünnten Farben mache bevor ich die Farbe ganz abwische von der Palette mir einen neuen Kühlakku hole und den Farbverlauf neu mache.

Die Eispalette hat aber den Vorteil das man dort mischen und rumrühren kann solange man lustig ist ohne dass sich irgendwelches Papier auflöst und rumfusselt

Deine Probleme im Moment kommen daher dass du gaaaaaaaaaaaaaaanz viel auf einmal hier willst

Du willst dir die Farben selber anmischen, du willst ein OSL malen, was allein für sich schon eine grosse Herausforderung wäre, aber nein kein einfaches auch gleich noch ein zweifarbiges und merkst jetzt langsam dass du dir da ganz schön viel aufgeladen hast. Ich will dich aber nicht ausbremsen, denn irgendwie finde ich deinen Irrsinn total erfrischend und kommt mir das auch alles sehr bekannt vor von mir selber haha. Mach`mal ruhig, jede Erfahrung ist eine gute Erfahrung

Wenn`s nach hinten losgeht, was solls`s, dann eben beim nächsten Mal doch kleinere Brötchen backen, aber bis jetzt sieht das tatsächlich ja schon sehr gut aus und von daher bin ich dabei, wenn du das jetzt echt durchziehen willst. Ich bin auch verrückt genug dafür sowas mitzumachen haha.

Zitat Zitat von Leocryn Beitrag anzeigen
Da bin ich jetzt noch nicht zum weiterexperimentieren gekommen in den letzten zwei Tagen. Bin nach der Arbeit einfach zu platt gewesen.
Auch das noch.

Zitat Zitat von Leocryn Beitrag anzeigen
Aber mein neuer Ansatz wäre eigentlich sich erst mal auf den blaunen und grünen Mittenton festzulegen und denn dann jeweils abzudunkeln bzw aufzuhellen (das wäre wie die Palette oben links im GIMP Bild). Das hau ich mir dann auf die Nasspalette und kann dann dazwischen noch die Zwischentöne machen. Das ist der Plan soweit. Nur zur Ausführung kommt es heute wohl auch nicht mehr.
Nein, bloss nicht!!! Der Trick ist eine sinnvolle Reihenfolge einzuhalten. Erst den hell/dunkel Farbverlauf malen. Im Falle von Schwarz ist das Grau bis Weiß bzw. Weißgrau, je nachdem wie krass die Highlights werden sollen.

Danach drum kümmern wie da Farbe drauf kommt. Dann diese auftragen und danach darum kümmern wie man beide Farben auf der Grenze miteinander verblendet.

Also immer nur mit einem einzigen Farbverlauf zur Zeit arbeiten.

Nun hast du ja blöderweise bei dem einen hier schon recht viel gemalt und von daher würde ich vorschlagen jetzt einfach noch einen von den anderen Geistern da neu anzufangen und da dann so wie beschrieben vorzugehen.

Glaube mir. Ich habe das ausprobiert. Ich bin da genauso dran gegangen wie du. Ich habe mir einen Farbverlauf auf der Palette gemischt für die Basisfarbe (Hell/Dunkel) auf der anderen Seite der Palette einen Verlauf mit meiner OSL Farbe und in der Mitte der Palette hatte ich einen Farbverlauf der beide Seiten miteinander verbindet und an der Stelle fühlte ich mich langsam wie ein Minimaler mit Rinderwahnsinn

Bei so Paintjobs wo farbige Schatten, farbige Highlights (OSL), verschiedenfarbige Lichtsituationen usw. entstehen sollen isses immer das einfachste erst einen einfachen Hell/Dunkel Verlauf zu malen und danach mit verdünnteren Farben die Highlights, Mitteltöne, Schatten vorsichtig und mit Gefühl einzufärben. Soweit jetzt zumindest mein Erfahrungs und Kenntnisstand.

Falls jemand anderes da noch erweiterte Vorschläge oder andere Alternativen im Gepäck hat, wäre ich erfreut sie zu hören, denn das was ich hier beschreibe ist ja nur mein persönlicher Schluss aus meinen persönlichen Erfahrungen und der Rat der mir jetzt hier an der Stelle einfällt, aber wie immer nicht der Weisheit letzter Schluss und wer weiß was ich an solcher Stelle in 5 Jahren raten würde, wenn ich wieder weiter gekommen bin mit meinen Erfahrungen und Versuchen.

Den, den du da jetzt angefangen hast kannste ja mal mit deiner geplanten Vorgehensweise (Mittelton bestimmen und dann schattieren/aufhellen) dann weiter machen, aber ich glaube das wird zumindest recht nervtötend, wenn auch nicht unmöglich.

Ich würde aber wenigstens noch einen zweiten anfangen und dort erstmal den Hell/Dunkel Farbverlauf malen, das hätte auch den Vorteil dass du beide Vorgehensweise miteinander vergleichen kannst was ich auch ganz spannend finden würde zu beobachten.

Na dann: Frohes Schaffen erstmal