Artikel: 2 Komponentengrundierung

  1. Kategorie
    Grundlagen
    Hits
    11.292
    Antworten
    1
     

    2 Komponentengrundierung

    Schwierigkeitsgrad/Severity
    leicht/easy
    Sprache/Language
    Deutsch/German
    Grundierung ist erstmal keine Farbe, sondern Grundierung. Entsprechend muss der komplette grundierte Bereich später mit Farbe bemalt werden!
    Der Vorteil der schwarzen Untergrundierung liegt darin, dass sie selbst bei geschlossener Decke noch genügend Haftung für verdünnte Farben bietet. Zusätzlich blitzt bei geschlossener Grundierung auch kein Metall mehr durch die Grundierung. Weiter sind schwer zugängliche Stellen bereits abgedunkelt und müssen später nicht mühsam und umständlich schattiert werden. Der große Nachteil sind ein Verlust an Leuchtkraft der Farben und das man viel Zeit und Arbeit reinstecken muss, um später die nötigen Highlights in helle Farben einzuarbeiten.
    Der Vorteil der weißen Grundierung liegt darin, dass sie die Leuchtkraft der Farben unterstützt. Weiter darin, dass man bei einer höheren Grundfarbe anfangen kann und damit mit weniger Layern zum Ziel kommt. Das Resultat, die Figur wirkt farbig und nicht bemalt.
    Eine geschlossene weiße Grundierung hat den sehr großen Nachteil, dass diese spiegelglatt sein kann, so dass auf ihr keine verdünnte Farbe mehr hält. Daher wäre eine leichte, nicht vollständig deckende, Grundierung das Mittel der Wahl. Diese wird in dieser Art von Jeremie Bonamant benutzt. Der Nachteil hierbei ist, das das Metal durchblitzt und an unerreichbaren Stellen es auch noch bei der fertigen Miniatur macht.
    Ich habe deshalb diese Methode weiter entwickelt und kombiniere die Vorteile einer schwarzen und weißen Grundierung.
    Der Vorteil meiner Art des Grundierens sorgt dafür, dass verdünnte Farbe besser auf der Grundierung hält. Außerdem fügt sie durch den körnigen Effekt zu einer mikroskopischen unebenen Oberfläche, die dafür sorgt, dass die Figur später matter erscheint. Die schwarze Grundierung sorgt für eine Vorschattierung schlecht erreichbarer Stellen und verschließt die Metallfläche vollständig, so dass kein Metall mehr durchblitzt. Wie bei weißer Grundierung kann man bei mit einer helleren Grundfarbe beginnen. Dadurch haben die Farben allgmein mehr Leuchtkraft und das zeitaufendige Layern über viele Highlights bleibt einem erspart. Die Zeitersparnis gegenüber schwarzer Grundierung liegt ungefähr bei der Hälfte bis zu 2/3 bei einem 10 fach besseren Ergebnis. Man kommt insgesamt mit nur weniger Schichten zum Ziel so das die Miniatur am Ende Farbig und nicht bemalt aussieht. Der Effekt kommt dadurch zustande weil der Farbauftrag so dünn ist.

    Anleitung zum Grundieren:
    Benötigt werden:
    - Schwarzes Grundierungsspray (Games Workshop)
    - Chaos Black (Citadel Colour Games Workshop)
    - Weisses Grundierungsspray (Games Workshop)

    Vorbereitung:
    - sehr lange Schütteln, bevor ihr lossprüht (vermeidet "Kleckse")
    - immer den ersten Sprühstoß neben der Miniatur starten, den Knopf gedrückt halten und dann erst über die Mini "ziehen", wieder absetzen... erneuter Sprühstoß
    - 20-30 cm Distanz zur Mini. Je weniger Distanz desto kürzer muss gesprüht werden. 30 cm nicht überschreiten, da sonst die Grundierung grobkörnig wird und teilweise auch schlecht haftet.

    Arbeitsschritte:
    1. ) Schwarz grundieren
    1.a.) 4x von schräg unten grundieren (45°-Winkel zur stehenden Mini). Die Mini nach jedem der 4 Grundierstöße um 90° drehen. Damit sollte von unten nun alles schwarz sein, in der Mitte 50% gedeckt sein und am Kopf noch wenig bis gar nichts...
    1.b.) 4x von schräg oben grundieren (45°-Winkel zur stehenden Mini). Die Mini nach jedem der 4 Grundierstöße um 90° drehen. Nun ist von oben 100% gedeckt und in der Mitte (also um den Gürtel herum) von 50% auf 100% aufgesättigt worden
    1.c.) Die Mini komplett mit verdünntem Chaos Black bemalen. Es dürfen keine Silberstellen mehr zu sehen sein.
    2. ) Weiss grundieren:
    2.a.) 4x von schräg unten grundieren (45°-Winkel zur stehenden Mini). Die Mini nach jedem der 4 Grundierstöße um 90° drehen. Damit sollte von unten nun alles weiß sein, in der Mitte 50% gedeckt sein und am Kopf noch wenig bis gar nichts...
    2.b.) 4x von schräg oben grundieren (45°-Winkel zur stehenden Mini). Die Mini nach jedem der 4 Grundierstöße um 90° drehen. Nun ist von oben 100% gedeckt und in der Mitte (also um den Gürtel herum) von 50% auf 100% aufgesättigt worden

    Hier ein paar Bilder:



    hier ein Vergleich der fertigen Miniaturen:


    Die rechte Miniatur wurde durch die neue Grundierung in der Hälfte der Zeit bemalt.

    Gruß GeOrc
    CoolMiniOrNot Ranking



Replies to Artikel: 2 Komponentengrundierung
  1. Standard AW: 2 Komponentengrundierung

    Ich hab da mal ne Frage. Wie lange ist für Dich ein Sprühstoss?
    Da wenn zu dick aufgetragen doch die eine die apndere Farbe verdecken würde oder?
        

Reply To Artikel


Powered by: vBadvanced Dynamics v2.1.4