PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Stiften



no_subject
14.03.2007, 22:27
Hi,

habe gesehen, dass es scheinbar viele Vorteile hat, seine Modelle zu Stiften und wollte jetzt mal Fragen, ob es da ein paar Tipps gibt und welchen Durchmesser ihr zB benutzt und wo ihr eure Bohrer gekauft habt.

zaphod
14.03.2007, 22:41
Hi,

ja, Tipps gibt es, ist eigentlich auch ganz einfach.

Es gibt bei GW (und sicherlich auch woanders) einen Handbohrer. Der kommt mit unterschiedlichen Durchmessern daher. Ich nehme immer so ca. 0,8mm - 1mm Durchmesser.

Die Luxus-Variante ist ein Dremel / Proxon Handgerät.

Die Spar-Luxus-Variante ist ein ALDI Dremel Verschnitt (wenn der mal wieder kommt).

Als Draht nehme ich 0,8mm Gartendraht. Bei sehr schweren Modellen kann man dann auch entweder noch mehr Draht nehmen (ist aber schwierig, weil man sehr genau arbeiten muss), oder noch dickeren Draht/Stifte. Sowas macht aber mit dem Handbohrer nur bedingt Spaß ;)

Tipp: Wenn Du ein Loch gebohrt hast, brauchst Du ja entsprechend auf der anderen Seite ein passendes Gegenstück. In das bereits gebohrte Loch einfach einen Draht reintun, der nur ganz wenig rausguckt. Dann einen Punkt Farbe drauf machen und die Teile zusammenhalten. So findest Du auf der Gegenseite die richtige Stelle.

In meinem aktuellen Oger-Projekt (http://www.das-bemalforum.de/viewtopic.php?t=2742&highlight=) habe ich ein bisschen was dazu geschrieben.

Ich hoffe, das hat ein wenig geholfen.

Gruß,

Zaphod

Maitland
14.03.2007, 22:42
Zum Stiften tuts so ziemlich jeder Draht, ich benutze normalen Blumendraht, Büroklammern eignen sich auch sehr gut.
Mein Dremel ist von FERM, aber die Marke spielt mmn keine Rolle, solange man alle Aufsätze die man braucht dranmontieren kann. Die kleinen Bohraufsätze gibts einzeln in jedem Baumarkt. Für den normalen Standarddraht benutz ich immer die 1mm Bohrer. Wichtig ist mmn auch, dass sich die Drehzahl stufenlos regeln lässt.
Der Vorteil dabei ist eben, dass gestiftetes nicht mehr so leicht aus dem Leim geht, bringt aber erfahrungsgemäß nur was, wenn die Mini beim Spielen mal umfällt, denn was vom Tisch auf den Boden klatscht, geht eigentlich immer zu Bruch - es sei denn man hat einen dicken Teppich.

Alex

no_subject
14.03.2007, 22:47
Ok danke, funktioniert also so wie ich mir das gedacht habe ^^ Habt ihr (gute) Erfahrung gemacht, wenn man versucht damit abnehmbare Teile zu bauen, zB Cybotarme zum wechseln und so !?

zaphod
14.03.2007, 23:05
Erfahrungen habe ich damit keine gemacht, aber es gibt Leute, die machen das.

Meiner Meinung nach ist da Stiften aber nur in Ausnahmefällen die richtige Lösung. Da sollte man lieber Neodym-Magnete einsetzen, damit man z.B. unterschiedliche Waffenarme magnetisch anbringen kann. Such einfach mal im Forum nach dem Begriff 'Magnet' oder 'Neodym' - da sollte sich was finden lassen. (Such auch mal auf Maxpaint.de, da weiß ich, gab es mal einen Thread zu Neodym und Tyranniden).

Neodym-Magnete gibt's spottbillig bei Conrad, sind aber auch auf ebay zu finden (lass Dich da aber nicht ausnehmen und achte auf's Porto;))

Gruß,

Zaphod

milb
14.03.2007, 23:34
Ich nehm zum Stiften fast immer den 1,5'er Bohrer, auser es geht nit anders. Draht is Kupferdraht aus dem Baumarkt. Geht eigentlich super. Aber bei Zinn hab ich mit meinem Handbohrer so meine Probleme gleich mit dem 1,5'er ranzugehen. Da lohnt es sich erst mit nem 0,5'er vorzubohren und dann eben aufbohren.
Um z.B. austauschbare Ausrüstung an ner Mini anzubringen eignet sich stiften eigentlich nich. Da musst du schon sehr genau arbeiten. Am besten eigen sich dazu (wie zaphod schon sagte) Magnete.

Hinterwäldler
15.03.2007, 11:35
Und bei dem von dir angesprochenen Beispiel Cybot würde ich von beidem abraten :lol: , die unterschiedlichen Waffen halten auch ohne Magnete sehr gut, da die Plastikstifte am Cybot schon dick genug sind um für sicheren Halt ohne Abrutschen zu sorgen. Hab das allerdings noch nicht mit Forgeworldwaffenarmen ausprobiert...

Yamagata
15.03.2007, 16:49
Neodym-Magnete gibt's spottbillig bei Conrad, sind aber auch auf ebay zu finden (lass Dich da aber nicht ausnehmen und achte auf's Porto;))
oder auf www.supermagnete.de. Kann ich nur empfehlen...meine Dessies haben jeweils 6 magnete drin, und ich werd auch den Mono damit spicken!

zaphod
15.03.2007, 18:26
meine Dessies haben jeweils 6 magnete drin, und ich werd auch den Mono damit spicken!

Sind das die Elektro-Dessis, auf deren Post ich jetzt schon mindestens 42 Tage warte??? ;) Was machen denn Magnete an den Dessis?

Danke für den Link, gleich mal auschecken.

Zaphod

no_subject
15.03.2007, 18:35
Danke für die Tipps!

Meine Cybots sind aber aus Metalle nicht aus Plastik :)

Gibt es ihrgendwas beim Stiften von Plastikmodellen zu beachten ?!

@Yamagata: Da gibts ja super viele, welche benutzt du immer ?!

milb
15.03.2007, 20:15
Bis auf das Plaste weicher als Zinn is gibt beim Stiften von Plaste Minis nix zu beachten.

Yamagata
15.03.2007, 23:15
Sind das die Elektro-Dessis, auf deren Post ich jetzt schon mindestens 42 Tage warte???
Exakt. Aber wenn du brav bist, musst du nur noch zwei Tage warten, um sie live zu sehen.
Ich werd dann schon mal was posten, aber ich will sie erst zeigen, wenn sie fertig gebaut sind.

@Yamagata: Da gibts ja super viele, welche benutzt du immer ?!
Das kommt drauf an...ich nehm die ganz kleinen (rund, 3x1mm) um die Oberkörper zu befestigen und die 3x3x2 quader um die Skimmerbodies zusammen zu halten. Aber das hängt einfach davon ab, wie viel Platz du hast und welche Zugkraft du benötigst. Aber unterschätz die Teile nicht. Für einen Plastikarm mit waffe reichen dir 2 Stück 3x1mm rund mehr als aus.

zaphod
17.03.2007, 00:50
Jo,

da gibt es Neodym-Magnete mit 78kg Zugkraft... :shock:

Wenn Du damit ne Waffe anbringst, bekommst Du die NIE wieder ab - besser als Sekundenleber ;)

Zaphod

Sokradeath
17.03.2007, 16:30
Hm, es gibt da schon einen Unterschied zwischen Plastik und Metall, nämlich wenn du einen Dremel benutzt: Plastik schmilzt sehr viel schneller... Also nicht die Drehzahl zu sehr hochjubeln. Die Zinnlegierung der Metallmisis kann übrigens auch matschig werden, aber nicht so schnell.
Und: Pass beim Dremel auf deine Finger auf!!! Das Teil ist, nun ja, im Allgemeinen spitz und rotierend, also nicht fingerkuppenkonform...
Tipp: Nimm mal nen Kreissägenaufsatz für den Dremel und versuch, damit nen Plastikrest (Gussrahmen...) durchzusägen. Hochinteressant.

PS @zaphod: ...und womit bringst du die Magneten an? :wink: