Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Winsor & Newton Spitze spreizt sich ständig

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Winsor & Newton Spitze spreizt sich ständig

    Hallo zusammen, da ja hier so einige Experten sind, fange ich direkt mit einer ersten Frage an.

    Ich habe mir erst gestern einen Winsor & Newton Series 7 gekauft und nach dem ersten Pinselstrich (vielleicht auch der zweite) ist die Pinselspitze auseinander gegangen.

    Dabei wird ja bei den hochpreisigen Pinseln wie W&N l, Raphael oder DaVinici immer darüber berichtet, dass die viel Farbe Speicher und eine stabile spitze haben.

    Nun die Frage: habe ich irgendwas vergessen oder falsch gemacht, denn selbst nach mehrfachem auswaschen geht dir spitze auseinander.

    Besten Dank für Tipps.

    #2
    Wenn er neu ist, kannst Du eigentlich nichts falsch gemacht haben.
    Wenn Du Farbe oder Wasser aufgenommen hast und ihn an einem Papiertuch abstreifst (flach nach hinten ziehen und dabei drehen), hält er normalerweise die Spitze dauerhaft.
    Hm... sitzt vlt. irgendein Fremdkörper (z.B. Sandkorn von der Base) im Pinsel, oder ein Haar liegt quer?

    Ich habe aber jetzt auch wieder einen W+N, der nach recht kurzer Zeit die Spitze nicht richtig halten will. Von anderer Seite habe ich auch schon gehört, dass die Qualität nicht mehr ganz so gut sein soll, wie noch vor einigen Jahren. Vielleicht hast Du auch nur ein Montagsmodell erwischt.

    Kommentar


      #3
      Ja, das habe ich auch gemacht. Mehrfach ins Wasser und an einem Tuch gerollt, teilweise auch mit dem Mund geformt. Am Anfang ist er spitz, aber sobald ich 1-2x streiche, geht er auseinander.

      Ich habe ihn nun noch mal intensiv mit lauwarmen Wasser und Kernseife gewaschen und entsprechend geformt. Was mir hier aufgefallen ist, dass es gar nicht so einfach war ihn zu formen.
      Ich schaue mir das heute Abend mal an, spätestens morgen und gebe dann Feedback

      So sehen sie gerade aus, wobei der große Pinsel aktuell Probleme macht:

      Kommentar


        #4
        Dann hast Du eigentlich alles gemacht, was man tun kann.
        Ist der rechts im Bild zufällig ein Größe 2? Denn exakt so sahen meine beiden "Zweier" immer aus und darum nutze ich diese Größe nicht mehr. Immer ein dicker Bauch, der dafür sorgt, dass die Spitze "platzt".

        Kommentar


          #5
          Ja der rechts daneben ist ein zweier. Der linke eine "0".

          Ich habe mir zum Vergleich einen 00 und 1er von Raphael geholt, müsste morgen kommen. Darüber hört man auch nur gutes (Raphael 8404).

          Kommentar


            #6
            Dann bin ich mal auf Deine Erfahrungen mit den Raphaels gespannt.

            Kommentar


              #7
              Es gab mal ein Charge W&N die falsch gebunden sind und sich spreizen. Hilft nur umtauschen oder mit leben.
              CARPE DIEM

              Putty&Paint / CMON

              Kommentar


                #8
                Hallo Imkerkönig!

                Schöner Nick. Ich schliesse daraus, du hast was mit Bienen zu tun? Oder trinkst du nur leidenschaftlich gerne Met und Bärenfang?

                Wie tief hast du die Pinsel denn in die Farbe getaucht? Sehe ich da einen kleine Farbrand an der Spange, wo die Haare raus kommen? Oder ist das nur ne Reflektion?
                Wenn du die Pinsel ganz in deine Farben getaucht haben solltst, also mit den kompletten Haaren, bis hoch zur Spange, dann kann und wird sich Farbe in den Haaren in der Spange gesammelt haben und wenn du das nicht wieder peinlichst sauber machst, kann das den Pinsel auch übel spreizen, wenn es in der Spange fest trocknet.

                (Ok, bei nochmaliger Betrachtung deines Pinselfotos sehe ich, dass es wohl eher Reflektionen auf der Spange sind)

                Und trocken sehen Pinsel, wenn sie ersteinmal benutzt wurde, eh öfters grauenhaft aus. Die Spitze kommt aber i.d.R. wieder, wenn sie angefeuchtet und mit einer Drehbewegung über ein Tuch ausgesteichen werden. Ich verwende da immer ganz einfache Papiertaschentücher für.
                Ich verwende übrigens auch relativ preiswerte Pinsel der Firma Springer und habe damit nie Probleme. Ausser das bekannte Problem, dass sich bei synthetischen Pinseln die Spitzen umbiegen können. Passiert bei Rotmarder aber i.d.R. nicht.

                Nur mal so mein Senf dazu. Ich mach das ja noch nich so lange.

                Gruß
                Dirk
                Zuletzt geändert von Brushguy; 17.01.2020, 16:49.

                Kommentar


                  #9
                  Passiert mir auch ab und an mal. In den etlichen Jahren, die ich das Hobby betreibe, ist mir das durchweg bei allen Marken und Pinseltypen schonmal passiert. Sowohl teuer, als auch billig. Manchmal hat man da anscheinend Pech. Grundsätzlich sind aber die DaVinci Rotmarder meine Lieblingspinsel. Preislich stehen die gut da und qualitativ auch echt super. Hatte ich bisher die wenigsten Probleme mit.
                  Motivation ist der kleine schwächliche Bruder der Disziplin.

                  Suche Rackham Confrontation Minis

                  Kommentar


                    #10
                    Ja aber so massiv und das direkt bei einem neuen Pinsel ist enttäuschend.

                    Montag kommen die Raphael Kolinksy Pinsel, dann habe ich direkt einen Vergleich.

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von Brushguy Beitrag anzeigen
                      Hallo Imkerkönig!

                      Schöner Nick. Ich schliesse daraus, du hast was mit Bienen zu tun? Oder trinkst du nur leidenschaftlich gerne Met und Bärenfang?

                      Wie tief hast du die Pinsel denn in die Farbe getaucht? Sehe ich da einen kleine Farbrand an der Spange, wo die Haare raus kommen? Oder ist das nur ne Reflektion?
                      Wenn du die Pinsel ganz in deine Farben getaucht haben solltst, also mit den kompletten Haaren, bis hoch zur Spange, dann kann und wird sich Farbe in den Haaren in der Spange gesammelt haben und wenn du das nicht wieder peinlichst sauber machst, kann das den Pinsel auch übel spreizen, wenn es in der Spange fest trocknet.

                      (Ok, bei nochmaliger Betrachtung deines Pinselfotos sehe ich, dass es wohl eher Reflektionen auf der Spange sind)

                      Und trocken sehen Pinsel, wenn sie ersteinmal benutzt wurde, eh öfters grauenhaft aus. Die Spitze kommt aber i.d.R. wieder, wenn sie angefeuchtet und mit einer Drehbewegung über ein Tuch ausgesteichen werden. Ich verwende da immer ganz einfache Papiertaschentücher für.
                      Ich verwende übrigens auch relativ preiswerte Pinsel der Firma Springer und habe damit nie Probleme. Ausser das bekannte Problem, dass sich bei synthetischen Pinseln die Spitzen umbiegen können. Passiert bei Rotmarder aber i.d.R. nicht.

                      Nur mal so mein Senf dazu. Ich mach das ja noch nich so lange.

                      Gruß
                      Dirk
                      Hallo Dirk,

                      nein, ich bin kein Imker, ist eigentlich eine sehr triviale Geschichte mit dem Nick Aber Honig essen tue ich gerne

                      Wie du schon gesehen hast, ich habe den Pinsel nicht komplett eingetaucht, maximal zur hälfte. Ich habe die Farbe auch mit einem anderen Pinsel auf meiner wet pallette verdünnt, daher sollte das kein Problem sein.
                      Wie schon im vorherigen Post geschrieben, ist der Pinsel nach mehrfachem waschen trotzdem auseinander gegangen.

                      Auch heute, nachdem ich ihn gestern "geformt" habe, sieht er heute so aus (neben meinen neuen Raphael Pinseln):

                      Kommentar


                        #12
                        Solange du nur Honig und nicht die Bienen direkt futterst.

                        Hmmm, in dem Zustand ist er jetzt trocken? Hast du die Raphaels schon benutzt? Oder sind die noch "Fabrikneu"?
                        Ich würd den W&N jetzt nehmen, mal nass machen und ne Weile übers Tuch "zieh-rollen" um zu schauen, was dann aus der Spitze wird. Bei meinen formt sich da normalerweise dann immer wieder ne passende Spitze.
                        So ab und zu habe ich hier bei meinen billigeren Springer Pinseln (die fertigen übrigens auch z.B. für Armypainter und Revell) auch mal welche dabei, deren Spitzen nicht ganz so perfekt sind.

                        Hier mal ein schnelles Foto meiner derzeit verwendeten Pinselschar.



                        Die sehen nass auch besser aus.

                        Was du machen kannst, ist den Pinsel in nassem Zustand über ein Stück Kernseife ziehen, bis er sich damit etwas voll gesogen hat. Dann eine Spitze formen und einfach mal trocknen lassen. Das "biegt" ihn vielleich auch in ein paar Tagen wieder etwas mehr in Form. Kannste dann einfach wieder im Malwasser anlösen und von der Seife befreien. Schadet dann im Wasser auch beim Malen nicht.

                        Gruß
                        Dirk

                        Kommentar


                          #13
                          Hey Dirk, also das mit der Kernseife und formen habe ich schon mehrfach versucht, gerade eben noch mal. Selbst nach mehrfachen wischen ist die Spitze immer noch nicht richtig spitz. Wenn ich diese im Mund forme und über eine Fläche streiche, zerfällt diese direkt.

                          Aber nun zum Vergleich. Ich habe den 1er Raphael 8404 vorher ausgewaschen und losgelegt. Nach den erste 2-3 Pinselstrichen wußte ich, dass die W&N charge mist ist. Der Raphael ist stabil, präzise und lässt sich sehr schön über die Flächen gleiten. So habe ich es von den W&N auch erwartet, allerdings habe ich da wohl einen Montagspinsel erwischt :-/



                          Die habe ich heute noch mal bearbeitet, das ist so viel einfacher, wenn man ordentliche Utensilien und Arbeitsgerät hat.

                          Kommentar


                            #14
                            Meiner Meinung nach taugen die neuen Windsor & Newton einfach nichts mehr. Ich hab nach 10 Jahren die Firma gewechselt, weil ich einfach keine Lust hatte 10 Euro für einen Pinsel zu bezahlen der nach 5 Minuten aussieht wie manche nicht nach 2-3 Monaten täglich malen. Soweit hab ich Da Vinci Maestro and Raphael 8404 als Alternative soweit passen beide gut und bei keinem hatte ich Probleme wie bei den letzten 5 Windsor und Newton.
                            Detailed Painting & Basing-Tutorials: Patreon.com/Oliver_Spaeth

                            Kommentar


                              #15
                              Bevor Du völlig aufgibst kannst Du noch was versuchen um es zu verbessern.
                              Scheint irgendwie in Vergessenheit geraten zu sein, aber man kann Pinsel mit Haarspülung wieder in Form bringen.
                              Mit der Seife machst Du die Pinsel eigentlich nur sauber. Irendwo war das mal recht schön erklärt. Shampoo oder Seife öffnet die Poren der Haare, Spülung schließt sie. Deshalb kenn ich das Formen auch nur mit Spülung.
                              Hat Deine Partnerin bestimmt daheim. Kannst nen x-beliebigen nehmen. Ich nehme immer die Reste, wenn meine Frau sich die Haare färbt. Da ist immer gutes Zeug in kleinen Packungen drin.
                              Kannst aber auch im Drugstore nach Haarkur suchen. Die gibts für nen Euro und hält, in geeigneter Verpackung, quasi für immer.
                              Einfach eintunken und über nacht liegen lassen. Dann gründlich ausspülen. Hab damit schon so manchen Pinsel wieder richtig schön bekommen.
                              Vielleicht hilfts Dir ja weiter. Die W&N Pinsel sind normalerweise schon super. Würde mich wundern wenn das so wie bei Dir endet.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X