Announcement

Collapse
No announcement yet.

Unser Hobby und die sozialen und politischen Themen unserer Zeit...

Collapse
X
 
  • Filter
  • Time
  • Show
Clear All
new posts

    Unser Hobby und die sozialen und politischen Themen unserer Zeit...

    Hallo Leute,

    ich würd hier gerne mal eine Diskussion anstoßen.

    Wie steht ihr dazu, aktuelle politische und soziale Themen in eure Arbeit mit einfließen zu lassen? Also zum Beispiel ein Diorama zu Themen wie Fremdenfeindlichkeit, Klimawandel, Flüchtlingskrise, etc.
    Die Probleme auf unserem Planeten sind vielfälltig, das dürfte eigentlich jedem von uns klar sein.

    Die Frage die ich mir stelle, ist, ob gerade diese drängenden Probleme für euch auch ein Thema in einem Projekt sein könnten/dürfen/sollten?


    Bevor ihr euch wundert, warum ich diese Frage stelle und dabei darauf verweist, dass doch jeder machen kann was er will:

    Ich habe mehrfach mit Freunden und Bekannten darüber gesprochen, solch ein Thema in einem gemeinschaftlichen Projekt umzusetzen.
    Dabei habe ich sehr häufig zu hören bekommen, dass dies ein Hobby sei und sie dabei nichts von den Problemen der Welt wissen wollten. Das war die vorherrschende Meinung und unsere kleine "Hobby-Blase" wurde mit Zähnen und Klauen verteidigt.

    Einige wenige haben jedoch bei näherer Betrachtung zugestimmt, dass die Umsetzung solcher Themen doch wünschenswert wäre.
    Noch weniger wären tatsächlich bei einem solchen Projekt dabei.

    Diese regelrecht aggresive, erste Ablehnung hat mich ganz schön zum nachdenken gebracht.



    Im Laufe der Geschichte haben sich immer wieder Künstler aller Art an Protesten beteiligt oder gar diese ins Leben gerufen. Und als Künstler kann man uns sicherlich in gewisser Weise sehen.
    Außerdem führt nicht nur die Schaffung eines Kunstwerks sondern auch die Betrachtung desselben dazu, das sich jemand über ein Thema Gedanken macht und sich damit beschäftigt.


    Deshalb hier ein kleiner Aufruf oder eher ein Anstoß:

    Wenn ihr beim hören oder lesen von Nachrichten oder eines Artikels eine Idee für ein kritisches Projekt habt:

    Traut euch...

    Setzt es um und lasst andere daran teilhaben.

    Im schlimmsten Fall habt ihr selbst etwas über neue Techniken und das entsprechende Thema gelernt...
    Im besten Fall schafft ihr es, dass andere über euer Werk diskutieren, sich Gedanken zu eurer Aussage machen und dabei etwas mehr über ein kritisches Thema nachdenken.



    Und vielleicht muss es gar keine Figur oder ein Diorama sein. Vielleicht reicht es schon, wenn sich ein paar Hobbyisten treffen und gemeinsam Position beziehen.
    Und dies auch zeigen.

    Zum Beispiel durch ein Post im lokalen Forum oder einem der sozialen Netzwerke.
    Denn wie heißt es so schön in unseren modernen Zeiten:
    "Wenns nicht im Netz steht, isses nich passiert"



    Und um beim Thema zu bleiben:

    Am Freitag den 20. September sind weltweit Klimastreiks geplant. Dummerweise fällt das mit dem legendären "Edersee"-Wochenende zusammen.
    Deshalb meine Frage an alle, die dort dabei sind:

    Würdet ihr bei einer kleinen Aktion zur Unterstützung der Klima-Proteste mitmachen?
    Ich hatte dabei an ein Gruppenfoto gedacht. Vielleicht im Stil "Nerds for Future" :D

    Und vielleicht könnten wir sogar die diesjährige Edersee-Mini passend gestalten...
    @Thomas Muckus: Du hast ja bisher immer die Figur geknetet/umgebaut, wärst du dabei?


    Viele Grüße und vielen Dank, dass ihr euch bis hier durch meine "Wall of Text" gearbeitet habt,
    Johannes
    Last edited by mortimer; 21.08.2019, 15:54.

    #2
    AW: Unser Hobby und die sozialen und politischen Themen unserer Zeit...

    Originally posted by mortimer View Post
    Dabei habe ich sehr häufig zu hören bekommen, dass dies ein Hobby sei und sie dabei nichts von den Problemen der Welt wissen wollten.
    Sehe ich genau so. Ich möchte mich im Hobby mit Ästethik und fremden (fantanstischen) Welten und Szenarien beschäftigen. Wenn ich über die Probleme der Welt nachdenken möchte, schalte ich die Nachrichten ein. Ich benutze keine Plastikflaschen, Trinkhalme und Plastiktüten beim Obst/Gemüse etc etc ... das sind Dinge, die ich im Alltag verfolge. Hobby bleibt meine Probleme-der-Welt-freie-Zone.
    Motivation ist der kleine schwächliche Bruder der Disziplin.

    Suche Rackham Confrontation Minis

    Comment


      #3
      AW: Unser Hobby und die sozialen und politischen Themen unserer Zeit...

      Ich habe vorhin den Text gelesen und beim Gassi gehen etwas darüber gegrübelt und weil ich ansonsten nicht weiß, wo ich es hinpacken soll, kommt von mir jetzt auch ein wall-of-text. :

      Ganz grundsätzlich vorab zur Beantwortung deiner Frage:
      Nein, ich würde kein Klimaschutzthema/Flüchtlingsthema etc. künstlerisch umsetzen. Ja, ich würde mich eventuell an so einem Projekt beteiligen.

      Und nun ausführlich:

      Ich bin ein Mensch, der sehr viel abwägt und bevor er Stellung zu entwas bezieht, erst einmal versucht, an alle Infos zu kommen.
      Das Thema Klimaschutz geht uns alle an und ich finde es sehr gut, dass daraus eine Bewegung geworden ist (die trotz aller Spötter und Hater auch während der Sommerferien stattfand).
      Ich selber bin aber kein Demo-Mensch, außer es betrifft mich direkt. Das mag falsch sein, aber ansonsten kann ich mich damit einfach nicht identifizieren und für mich selber festsstellen, ob ich auf der "richtigen" Seite bin. Damals, als die Rasselisten für Hunde eingeführt wurde in Thüringen bin ich mit zu den öffentlichen Podiumsdiskussionen und habe da Präsenz gezeigt, in der Hoffnung, etwas ändern zu können. Hat leider nicht geklappt. Ich bin aber nicht zu Demos gefahren. Ausreden gibt es dafür sicher, manche besser, manche schlechter. Ich wollte mit einem unverträglichen Rüden zumindest nicht andere Rüden treffen auf einer Demo. Und bei ner 50 Stunden Woche war ich froh um jede Minute mit Wuffel, also werde ich ihn da nicht irgendwo alleine lassen und zu einer Demo fahren. Zum Glück ist dank eines grünen engagierten Politikers die Rasseliste in Thüringen gekippt worden.

      Speziell zum Thema Klimaschutz:
      Jeder kann dafür das tun, was er bereit ist, zu tun. Und ich finde weder den einen, noch den anderen besser oder schlechter. Ich mag einfach nur keine "Nach-mir-die-Sintflut"-Menschen, genausowenig wie: Ich mache am meisten, du machst zu wenig und das bringt nix!-Menschen.
      Roman (der von Massive Voodoo) hat zufällig heute einen Kommentar geteilt auf Facebook mit einer "Abrechnung" mit allen Greta-Gegnern. Ich habe es mir durchgelesen, aber nicht geteilt. Grund: Das extreme schwarz-weiß-Denken. Wer in den Urlaub fliegt ist doof, wer nen SUV hat ist doof, wer Fleisch isst, ist doof, usw. usf. Das ist mir einfach zu typisches polarisierendes Facebookgelaber. Das verhärtet die Fronten und mehr nicht. Und - sorry - minderbemittelte Mitglieder unserer Gesellschaft, die im Netz ein 16-jähriges Mädel mobben und verunglimpfen... solche Idioten werden auch nicht intelligenter, wenn sie den Text lesen. Oder bringen plötzlich Verständnis auf. Das heißt nicht, dass ich der Meinung bin, dass jetzt keiner mehr solche Sachen teilen soll. Ich finde es gut, dass das gemacht wird. Aber ich selber kann mich damit nicht identifizieren (als SUV-Fahrer... :aber mein Nerdherz MUSSTE den Hyundai Kona Iron Man Edition kaufen!).

      Ich selber tue das, was mir leicht fällt. Zu Hause gibt es kein Fleisch/ keine Wurst. Wir kaufen regional, sind sehr sparsam, was Strom, Wasser, Heizung angeht, fahren/fliegen nicht ins Ausland in den Urlaub (woran aber z.B. auch unser Hund dran Schuld ist, der auf Grund seiner Rasse Probleme im Ausland bekommen könnte). Diese Dinge fallen mir leicht. Also tue ich sie. Nur ein Auto zu haben als Familie fällt mir schwer. Also lasse ich es. Damit bin ich nicht besser oder schlechter, als derjenige, der zwar kein Auto hat, dafür aber alle 5 Jahre einmal in den Urlaub fliegt.

      Ich bin einfach sehr für Kompromisse und Graustufen, von meiner inneren Einstellung her aber für Natur- und Umweltschutz.

      Nun der Schwenk zur Miniaturenmalerei: Ich male Fantasy. Das macht mir Spaß. Ich male kein Historisch, realistisch o.ä. Mag ich nicht. Ich lese auch nur Fantasy-Bücher. Wenn ich Mord und Totschlag realistisch erleben will kann ich die Nachrichten anschalten. Die Probleme der Welt sehe ich da. In einem Buch lesen muss ich das dann nicht auch noch. In meiner Freizeit möchte ich gerne Spaß haben bei meinen Hobbys und diese genießen. Wenn ich dabei über die Schlechtigkeit (:mrgreen der Menschheit nachdenken muss vergeht mir jeder Spaß.

      Trotzdem zum Abschluss (falls das jemand gelesen hat bis hierher) ein tolles Zitat aus Facebook, was genau meine Meinung zum Thema Klima widerspiegelt:

      “Ja, wir könnten jetzt was gegen den Klimawandel tun, aber wenn wir dann in 50 Jahren feststellen würden, dass sich alle Wissenschaftler doch vertan haben und es gar keine Klimaerwärmung gibt, dann hätten wir völlig ohne Grund dafür gesorgt, dass man selbst in den Städten die Luft wieder atmen kann, dass die Flüsse nicht mehr giftig sind, dass Autos weder Krach machen noch stinken und dass wir nicht mehr abhängig sind von Diktatoren und deren Ölvorkommen. Da würden wir uns schön ärgern.” (Angeblich von Marc-Uwe Kling)

      Danke mortimer für das eröffnen dieses Themas. Jetzt konnte ich mir den ganzen Kram mal von der Seele schreiben.
      Und nun zocke ich ne Runde You don´t know Jack 3.

      Comment


        #4
        AW: Unser Hobby und die sozialen und politischen Themen unserer Zeit...

        Originally posted by Ocarina View Post
        Nun der Schwenk zur Miniaturenmalerei: Ich male Fantasy. Das macht mir Spaß. Ich male kein Historisch, realistisch o.ä. Mag ich nicht. Ich lese auch nur Fantasy-Bücher. Wenn ich Mord und Totschlag realistisch erleben will kann ich die Nachrichten anschalten. Die Probleme der Welt sehe ich da. In einem Buch lesen muss ich das dann nicht auch noch. In meiner Freizeit möchte ich gerne Spaß haben bei meinen Hobbys und diese genießen. Wenn ich dabei über die Schlechtigkeit (:mrgreen der Menschheit nachdenken muss vergeht mir jeder Spaß.
        Genau so.

        Originally posted by Ocarina View Post
        falls das jemand gelesen hat bis hierher
        Ich lese eigentlich immer alles von dir. Ich finde schön, dass du dir so viel Zeit nimmst und ausführlich schreibst. Ich persönlich schätze deine Meinung.
        Motivation ist der kleine schwächliche Bruder der Disziplin.

        Suche Rackham Confrontation Minis

        Comment


          #5
          AW: Unser Hobby und die sozialen und politischen Themen unserer Zeit...

          Nö, Politik halte ich aus dem Hobby raus und wie man hier schon gleich lesen kann, ist das auch gut so. Um über solche Themen zu diskutieren gibt es geeignetere Wege (Face2Face!) und Plattformen, im Hobby will und brauche ich keinen Disput.
          Wenn hier jemand Hilfe benötigt, gebe ich sie, wenn möglich. Da ist es mir völlig egal, ob der Greta doof oder toll findet.

          Ansonsten haben sich schon einige an politischen Themen abgearbeitet. Z.B. Thomas mit seinem Trump-Dio, ich selbst habe schon ein konsumkritisches Ding gemacht und auch der Holocaust wurde schon beeindruckend umgesetzt. Kann man gut finden, muss man aber nicht. Eines ist jedenfalls klar: In unserer derzeitigen Medienwelt braucht es sicher kein Kunstwerk, um jemanden auf die täglich x-fach neu durchgekauten Probleme aufmerksam zu machen.

          Ebenso möchte ich bei keinem Klimaprotest mitmachen, da dieser genauso sinnvoll wäre wie die, die wir in den 80ern(!) veranstaltet haben. Wenn man das Thema 35 Jahre lang beobachtet, wird man zwangsläufig irgendwann zum Realist.
          Zumal ich mir ziemlich dämlich/scheinheilig vorkommen würde, für ein Hobbywochenende 500Km zu Reisen und dann fürs Klima zu demonstrieren...

          Püppies malen bleibt für mich reiner Spaß. Ärger beschränkt sich da auf störrische Farben und Blendings. :mrgreen:

          Comment


            #6
            AW: Unser Hobby und die sozialen und politischen Themen unserer Zeit...

            Ich hätte so gar kein Problem damit etwas politisches umzusetzen. Mein Hobby ist mein Hobby, und da mache ich was ich will!
            :blabla:

            Wobei ich mich zwar sehr für die aktuelle politische Lage interessiere, und auch sehr viel mit großer Sorge beobachte, ich dann aber für meine geistige Gesundheit auch immer irgendwann einen Riegel davor schiebe. Mich zieht das sonst alles total runter. Daher ist es eher unwahrscheinlich, dass ich tatsächlich mal etwas politisches umsetzen werden. Ich kann mir nicht vorstellen mich mehrere Wochen damit zu beschäftigen einen ertrinkenden Flüchtling möglichst realitstisch darzustellen. Danach hänge ich mich dann entweder auf oder laufe Amok - mindestens betränke ich mich ganz gräßlich. Da habe ich genug Sachen im Kopf bei denen mir die Beschäftigung Spaß machen und mich entspannen. Ich kann mir dann schon eher vorstellen, meine Gefühle auszudrücken. Bei einer extremen Krise vor einigen Jahren habe ich ja ein paar solche Sachen gemacht.

            Ich spiele aber seit langer Zeit immer mal wieder mit dem Gedanken starke Frauen der Geschichte als Büste oder Figur modellieren zu lassen. Oder auch Greta bei ihren Anfängen des Schulstreiks würde ich auch darstellen wollen/können.

            Aber mein Spaß treibt mich dann bisher doch immer wieder in Richtung fröhliche Zombies (Malifaux, Molly), Wotan oder Tentakel und, und, und....
            :hula:

            Finde die Frage aber gut. Vielleicht müssen wir das nicht im Hobby ausleben, aber öfter im RL den Mund aufmachen.
            :nixda:
            Die Welt sollte mehr so sein wie meine Filterblase.

            Comment


              #7
              AW: Unser Hobby und die sozialen und politischen Themen unserer Zeit...

              @all: Hier schon mal ein fettes Danke!!! dafür, dass ihr euch hier beteiligt. Unsere Community hat mir wieder ein bisschen Hoffnung für die Menschheit zurück gegeben
              In letzter Zeit hab ich einfach zuviel Leute getroffen, die bei solchen Themen nicht nur mit Ablehnung sondern auch mit regelrechtem Hass gegenüber der Person reagiert haben, die solche Themen überhaupt erst angeschnitten hat.

              @Butch: Das mit der geistigen Gesundheit kann ich voll und ganz verstehen. Ich muss mich auch regelmäßig zwingen NICHT die Artikel oder nur die Überschriften in den Nachrichten zu lesen nur um nicht in ein metaphorisches, tiefes Loch zu fallen.

              Eine Nachrichten-Seite lese ich aber trotz allem immer wieder gerne. Die nennt sich "Perspective Daily". Die gehen die Meldungen von einer etwas anderen Seite an. Neben einem gut recherchierten Artikel bei dem auch immer die Quellen direkt verlinkt sind, werden auch immer verschiedene Lösungswege aufgezeigt.
              Das zieht dann einen nicht ganz so tief runter, wenn man mal wieder über eines der "schweren" Themen liest.

              Hier mal ein aktuelles Beispiel für alle die es interessiert.
              https://perspective-daily.de/article/924/WqggIDnK

              Viele Grüße,
              Johannes
              Last edited by mortimer; 26.08.2019, 11:56.

              Comment


                #8
                AW: Unser Hobby und die sozialen und politischen Themen unserer Zeit...

                Sehr gutes Thema !!!

                Ich sags mal so... im Moment hab ich ne Malkrise weil mir so viele Dinge "SO SCHRECKLICH AUF DEN SACK GEHEN" !!!

                Aber mal ehrlich... durch Minimalprojekte wird kein Schwein die Welt ändern.
                Wenn etwas (zum Guten oder zum Schlechten ) geändert werden soll, sollte man es lieber groß machen.
                Also Leinwand Musik oder sonstiges.
                Miniaturenmalertei heißt nicht umsonst Malerei und nicht Miniaturenkunst .... da fehlt es an der Aussage.
                Einige sehr wenige bekommen das hin, allerdings wird das dann so wenig beachtet das es im Kontext praktisch gar keinen Sinn macht.

                War jetzt vieleicht etwas destruktiv.... but only my two cents.

                Grüße
                Willst du glücklich sein für eine Nacht, dann betrink dich.
                Willst du glücklich sein für drei Tage, heirate.
                Willst du glücklich sein für ein Leben, schaff dir Farben und Pinsel an.
                (Angepasstes japanisches Sprichwort)

                Comment


                  #9
                  AW: Unser Hobby und die sozialen und politischen Themen unserer Zeit...

                  Zuim Thema CO2 Steuer...
                  meiner Meinung nach n totaler Kokolores...
                  Fresst kein Fleisch mehr und bildet Fahrgemeinschaften...
                  Überlegt euch wo und wie ihr den Urlaub verbringt.
                  Schraubt euch für das Heißwasser Solarkollektoren auf das Dach oder gewöhnt euch Kaltduschen an...
                  und wir können auf ne Umlage die eigentlich die Industrie zahlen müsste verzichten !
                  BTW... wer geht zu MC D.... denkt mal drüber nach.
                  Willst du glücklich sein für eine Nacht, dann betrink dich.
                  Willst du glücklich sein für drei Tage, heirate.
                  Willst du glücklich sein für ein Leben, schaff dir Farben und Pinsel an.
                  (Angepasstes japanisches Sprichwort)

                  Comment


                    #10
                    AW: Unser Hobby und die sozialen und politischen Themen unserer Zeit...

                    @LBT: Das mit der Malkrise kenn ich ebenfalls zu gut. Allerdings ist das Hobby eine der wenigen Sachen, die einem helfen einigermaßen bei geistiger Gesundheit zu bleiben. Wenn man sich nur mit diesen Themen auseinander setzt führt das ganz schnell in ein tiefes Loch...

                    Ich kann es aber auch gut nachvollziehen, dass man in seinem Hobby keines der Problem-Themen bearbeiten möchte. Auch, dass die Politik hierbei (zumindest für einige) nichts zu suchen haben sollte ist durchaus berechtigt.

                    Was mir aber nun vor kurzem Sauer aufgestoßen ist, war, das nach einer entsprechenden Diskussion bei der das Unpolitische des Hobbys hervorgehoben wurde, bei einer Veranstaltung ein #Hashtag ausgerufen wurde, dass in das komplett andere Extrem geschlagen hat.
                    Ich gehe jetzt extra nicht im Detail auf den #Hashtag ein, da alle die dabei waren, wissen was ich meine und ich hier keinen Streit auf persönlicher Ebene hervorrufen will.


                    So, dass musste ich jetzt mal los werden, sonst liegt mir das noch eine ganze Weile schwer auf der Seele...
                    Wer dabei war und darüber quatschen will, kann mir ja gerne eine PN schreiben. Vielleicht habe ich das ganze auch einfach nur in den falschen Hals bekommen (zumindest hoffe ich das...)
                    Last edited by mortimer; 30.09.2019, 09:08.

                    Comment

                    Working...
                    X