Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Artillerie von Napoleon Bonaparte bei Austerlitz 1805

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Artillerie von Napoleon Bonaparte bei Austerlitz 1805

    Hallo Leute

    Ich möchte hier das Entstehen eines Projektes dokumentieren, welches mir schon seit Längerm im Kopf rumspukt.

    Angeregt durch mein anderes Hobby, habe ich mich intensiv mit der Zeit der napoleonischen Kriege auseinander gesetzt. Im Zuge dieser *Auseinandersetzung* habe ich mal Figuren der Serie Edition Atlas *La Grande Armee - Austerlitz 1805* in die Finger bekommen. Diese Figuren wurden hergestellt von dieser Firma, die auch ansonsten anscheinend hochwertige Zinnfiguren dieser Epoche herstellt: http://metal-modeles.com/en/

    Schon damals hatte ich den Wunsch, diese Figuren historischen Vorbildern entsprechend zu bemalen. Zu dieser Zeit fehlte mir aber die Zeit. Da ich im Figuren malen ein kompletter Anfänger bin, muss ich ganz unten im Urschlamm beginnen :mrgreen:. Mein Zeitmanagement hat sich zwischenzeitlich geändert und der alte Wunsch kam wieder zu Tage. Also habe ich mich mal ein wenig umgetan, mir das eine oder andere Buch zum Thema besorgt, mich mit Modellbaufreunden ein wenig besprochen und ein passendes Forum gesucht.

    Geplant ist auf lange Sicht ein Diorama einer Feldartilleriestellung eines Linienregiments vor einer beliebigen Schlacht der Koalitionskriege. Zwei Geschütze sind bereits aufgestellt, das dritte wird gerade auf der Protze heran gefahren. Historisch korrekt lässt sich das leider nicht darstellen, da erstens die Serie nicht alle benötigten Ausrüstungsgegenstände enthielt, die Serie zweitens vergriffen ist und ich auf Zufälle angewiesen bin, die entsprechenden Figuren und Ausrüstungsgegenstände zu erhaschen und drittens von Atlas die Uniformen verschiedener Zeitperioden verwendet wurden. So tragen die Kanoniere z. B. Bärenfellmützen, welche 1805 bei Austerlitz der Kaiserlichen Garde vorbehalten waren und erst 1814 zur Ausstattung der Linienartillerie zu Fuß gehörten. Dem gegenüber tragen die Soldaten der Artillerie zu Pferde Uniformen, die auf 1810 datieren.

    Nichtsdestotrotz hoffe ich, mit der Zeit ein ansehnliches Diorama zu erstellen, welches ja eh nur für unser Wohnzimmer gedacht ist und nicht zur Ausstellung in einem Museum. Da ich als Modellbauer historischer Segelschiffe gewohnt bin mehrere Jahre an einem Projekt zu arbeiten, habe ich mir auch hier einen entsprechenden Zeitrahmen gesteckt, der aber von einigen Faktoren beeinflußt werden wird, die ich noch nicht absehen kann. So z.B. die Zeit, die ich benötige, um zu lernen ansehnliche Figuren zu gestalten. Dem entsprechend werde ich alle Figuren und Ausrüstungsgegenstände nach und nach in diesem Thread vorstellen.

    Hier also der erste der Burschen, die mein Diorama mit Leben füllen sollen.

    Unbehandelt und gesäubert:



    Grundiert:

    Zuletzt geändert von Mr. Pett; 12.06.2017, 11:58.
    Grüßle vom schönen Bodensee

    Matthias

    Der Schlüssel zum Glück ====> EINFACH MAL ZUFRIEDEN SEIN

    #2
    AW: Artillerie von Napoleon Bonaparte bei Austerlitz 1805

    Ich finde ja, man soll immer genau das malen worauf man gerade am meisten Lust hat.
    Aber als erstes Malprojekt gleich mit so einem lang gehegten Wunsch anfangen? Die Lernkurve ist gerade am Anfang sehr steil. Vielleicht malst du erst mal ein paar Dummies an, bavor du an die limitierten Minis gehst? Entfärben geht zwar immer, aber man schreckt meistens doch davor zurück. Ich zumindest, gibt auch Leute bei denen ein Kunstwerk mindestens dreimal durch die Suppe muss, bevor es als gut befunden wird...

    Wie machst du es denn mit den Farben? Im historischen Bereich wird ja wohl oft extrem auf die exakte Farbe geachtet. Wie streng bist du da?

    Aber ich will nicht nur unken! Ich wünsche dir viel Spaß mit deinem Diorama und freue mich auf viele WIPs und das Ergebnis!
    Die Welt sollte mehr so sein wie meine Filterblase.

    Kommentar


      #3
      AW: Artillerie von Napoleon Bonaparte bei Austerlitz 1805

      Hallo Butch

      Ich habe natürlich *Ausschuss* mit eingerechnet, gerade weil ich am Anfang stehe. Das Kerlchen, welches ich gezeigt habe, besitze ich 5 mal. Die Limits liegen eher bei den Ausrüstungsgegenständen, wie Feldschmiede, komplette Protzen mit allen Pferden und Geschirren, Munitionswagen usw. Die sind wirklich schwer zu bekommen und ich suche da immer mal Ebay weltweit durch.

      Was die Korrektheit der Farben angeht, bin ich nicht so starr. Bin ich auch bei meinen Schiffen nicht. Weiss eh keiner, wie die Farbe tatsächlich aufs Quentchen ausgesehen hat. Hauptsache es sieht stimmig aus und es gefällt mir und meiner Göttergattin
      Grüßle vom schönen Bodensee

      Matthias

      Der Schlüssel zum Glück ====> EINFACH MAL ZUFRIEDEN SEIN

      Kommentar


        #4
        AW: Artillerie von Napoleon Bonaparte bei Austerlitz 1805

        Dann passt das ja.
        Die Welt sollte mehr so sein wie meine Filterblase.

        Kommentar


          #5
          AW: Artillerie von Napoleon Bonaparte bei Austerlitz 1805

          Dann kann`s ja los gehen :grin:

          Die Pinselfrage hatten wir noch nicht geklärt. Was für Pinsel verwendest du? Welche Pinsel Art (Kunstfaser oder Rotmarderhaar) und welche Größen hast du zur Auswahl?

          Falls du schon ausreichend ausgerüstet bist am besten mit Rotmarderhaar Pinsel in den Größen 2,1,0 dann kannst du die Basisfarben auftragen und zwar von innen nach aussen was bedeutet bei tieferliegenden Details anfangen. In dem Fall dieser Figur also erstmal das bemalen was sich unter dieser Schärpe befindet.

          Wenn du später mit Öl malst würde ich aber eventuell doch mal billigere Pinsel nehmen, denn meine guten Rotmarderhaar Pinsel sind von dem Malen mit dem Öl leider ziemlich schnell kaputt gegangen. Aber du musst ja erstmal Basisfarbe in Acrylfarben auftragen und dabei gibt es nur zu beachten:

          Farbe etwas verdünnen und lieber 2 oder 3 Aufträge machen, weil zu dicke Farbe die Details verklebt und klumpen kann. Ein bißchen verdünnen heisst aber eben auch wirklich nur ein bißchen also nicht so das sie transparent wird sondern nur das sie etwas besser fliesst, sollte aber noch recht gut deckend sein. Mit 2 Lagen sollte also eine deckende Schicht Farbe entstehen.

          Dann brauchst du nur noch darauf achten Detailgrenzen sauber einzuhalten aber das ist in aller Regel für einen Anfänger bereits Herausforderung genug und da kann man auch keine grossartigen Tipps geben ausser das die Unterarme auf dem Tisch aufliegen sollten und/oder die Hände auf dem Tisch liegen sollte so das sie abgestützt sind. Man kann auch einen oder zwei Finger der Hand die den Pinsel hält an dem Sockel abstützen, damit du maximale Pinselkontrolle erlangst. Musst mal ein bißchen rumprobieren und deinen Style hier finden. Ich habe mir das inzwischen so eingerichtet das ich meine Hände auf dem Tisch abstützen kann was bedeutet das ich ziemlich tief an meinem Tisch sitze. Ich habe also einen tieferen Stuhl als normal. Andere bücken sich lieber. Da muss also jeder auch ein bißchen seinen eigenen Weg finden aber grundsätzlich sei gesagt das eine Abstützung der Unterarme, der Hände und sogar einiger Finger der Malhand die Pinselkontrolle deutlich steigern.
          Sergio Walgood - Timeshift Lapse
          --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

          Meine wichtigsten Tutorials:

          Blending Tutorial Teil 1a - Theorie und Wissen

          Blending Tutoiral Teil 1b - Farben mischen

          Kommentar


            #6
            AW: Artillerie von Napoleon Bonaparte bei Austerlitz 1805

            Das hört sich tatsächlich nach einem ehrgeizigen Projekt an, aber Du hast da ja einen hilfreichen modellbauerischen Background. Mir erscheint die Grundierung allerdings etwas dick zu sein (?)

            Kommentar


              #7
              AW: Artillerie von Napoleon Bonaparte bei Austerlitz 1805

              Zitat von Serafin Beitrag anzeigen
              Mir erscheint die Grundierung allerdings etwas dick zu sein (?)
              Weiß nicht, guck dir mal das ungrundierte Sculpt an. Da sind alle Kanten sehr abgerundet. Da ist auch schon nichts besonders scharf definiert. Mit Grundierung sieht es dann aus wie fingerdick Grundierung. Könnte also auch am Sculpt selber liegen. Mr.Pett wird die Antwort wissen.
              Sergio Walgood - Timeshift Lapse
              --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

              Meine wichtigsten Tutorials:

              Blending Tutorial Teil 1a - Theorie und Wissen

              Blending Tutoiral Teil 1b - Farben mischen

              Kommentar


                #8
                AW: Artillerie von Napoleon Bonaparte bei Austerlitz 1805

                Hallo Serafin und Vhaidra

                Ich glaube das hört sich ehrgeiziger an, als es tatsächlich ist. Eigentlich möchte ich nur verbesserte Zinnsoldaten aus den Burschen machen. Etwas grösser als die gewohnten in 1:72 oder 1:50 (die hier sind in 1:32) und mit mehr Effekten bemalt. Früher hat man die Soldaten mehr oder weniger aufwändig mit Farbe bemalt und das wars. Ich möchte schon ein paar Highlights und natürlich Schattierungen auf die Burschen bringen, aber solche Kunstwerke wie Cartacci oder hier teilweise die Forumsmitglieder möchte ich noch nicht erstellen. Es soll einfach ein schönes Diorama werden.

                Serafin hat aber schon recht, dass die Grundierung ein wenig dick erscheint. Ich weiss noch nicht, ob es nur so aussieht. Es handelte sich hier um eine Sprühgrundierung aus dem Karosseriebau, die ich früher benutzt habe um Metallteile an meinen Schiffchen zu grundieren, daher hatte ich gedacht für die Figuren müsste die doch auch gehen. Habe mir jetzt Tamiyagrundierung besorgt und hoffe, das die feiner sprüht, damit ich auch das Prinzip der Zweikomponentengrundierung anwenden kann.

                Da ich bei Ebay gerade Glück hatte und die noch benötigte Feldschmiede samt Personal erhaschen konnte, habe ich die Figuren für mein Dio fast komplett. Ich würde mir noch einen Munitionswagen wünschen, aber den habe ich bisher nur in sehr teuren Komplettangeboten gesehen, zusammen mit Figuren, die ich so garnicht gebrauchen kann.

                Jetzt stellt sich mir die Frage: Soll ich jeden Soldaten für sich bemalen, oder jede Farbe in Gruppen abarbeiten, so wie sie an den Figuren vorkommt? Also quasi Fliessbandproduktion. Es handelt sich um ca. 20 - 25 Fußsoldaten und 8 Reiter inklusive Napoleon. Dazu kommen noch die entsprechenden Reitpferde, die übrigen Zugpferde (ein Teil der Zugpferde wurde auch beritten) und natürlich die drei Geschütze, Ausrüstung, die Feldschmiede und ggf. der Munitionswagen.
                Zuletzt geändert von Mr. Pett; 14.06.2017, 07:27.
                Grüßle vom schönen Bodensee

                Matthias

                Der Schlüssel zum Glück ====> EINFACH MAL ZUFRIEDEN SEIN

                Kommentar


                  #9
                  AW: Artillerie von Napoleon Bonaparte bei Austerlitz 1805

                  Das klingt ja toll. Der Entstehung des Dioramas schaue ich gerne zu!

                  Wie man bemalt ist Geschmackssache. Bei einem Armeeprjekt malen sehr viele Tabletopper in Farbgruppen. Mir ist das aber zu öde. Bei meinem Schnellmalprojekt habe ich gelernt, dass für mich Gruppen von drei Minis auf einmal am besten geeignet sind um die Motivation hoch zu halten. Wenn du jetzt noch nicht soo viel Erfahrung mit der Miniaturenmalerei hast, wird deine Lernkurve auch recht steil am Anfang sein. D.h., deine Minis werden mit jedem Mal doch etwas schicker aussehen. So könntest du dich von den unwichtigeren zu den wichtigeren Miniaturen vorarbeiten. Wenn du sonst alle Minis auf einmal bemalst, könntest du bei einem späteren Malschritt merken, dass du besser etwas anders gemacht hättest. Dann hast du das Problem bei allen Figuren. Malst du Pulks, kannst du das bei den späteren Pulks schon gleich von Anfang an besser machen.

                  Lass uns auch an deinen Gedanken an der Aufteilung des Dioramas teilhaben. Entweder weil ich gerne etwas von dir lerne, oder damit wir dir bei der Raumaufteilung rechtzeitig Tipps geben können damit es interessant aussieht. Ich weiß ja jetzt nicht, wie viel Erfahrung du damit schon hast.
                  Die Welt sollte mehr so sein wie meine Filterblase.

                  Kommentar


                    #10
                    AW: Artillerie von Napoleon Bonaparte bei Austerlitz 1805

                    Hallo Butch,

                    vielen Dank für die Idee mit den Pulks. Hat schon was, sich von den unwichtigen zu den wichtigen Figuren vorzuarbeiten, um die Motivation hoch zu halten und der Lernkurve Rechnung zu tragen. So werd ich das machen.

                    Ich habe schon einmal angefangen die vorhandenen Teile auf der vorgesehenen Grundplatte zu verteilen, eben um ein Gefühl für Raumaufteilung zu bekommen. Mal sehen, ob der Platz so ausreicht, oder eine grössere Platte her muss. Ich warte allerding noch auf einen kompletten Artilleriezug und die Feldschmiede. Der Artilleriezug soll so platziert werden, das die dritte Kanone zwischen den beiden vorhandenen in Stellung gebracht wird. Das ist schon mal durch die beiden Reiter angedeutet. Hinten links kommt die Schmiede hin und vorne links wird eine Biwakszene entstehen. Die Figuren dazu kommen aber auch erst Ende des Monats aus Frankreich. Zwischen dem einparkenden Artilleriezug und der Schmiede kommt Napoleon angeritten, um als erfahrener Artilleriekommandeur, der er ja ursprünglich war, bevor er zum Imperator aufstieg, die Geschützstellung zu inspizieren. Ausserdem war er bekannt davor sich vor Schlachten unter seine Soldaten zu mischen, um diese zu motivieren, was ihm ja auch immer in bester Weise gelungen ist.

                    Einige Gedanken muss ich mir noch um die Geländegestaltung machen und vor allem, wie ich das dann umsetze. Damit meine ich Bodenbeschaffenheit, Gestaltung des Terrains mit Bodenwellen und ähnlichem usw. Bäume, Büsche, Zäune usw. gibt es ja massenweise im Handel zu erwerben. Ich habe im Dioramenbau leider genau soviel Erfahrung, wie im Figuren malen :mrgreen:



                    Zuletzt geändert von Mr. Pett; 14.06.2017, 11:10.
                    Grüßle vom schönen Bodensee

                    Matthias

                    Der Schlüssel zum Glück ====> EINFACH MAL ZUFRIEDEN SEIN

                    Kommentar


                      #11
                      AW: Artillerie von Napoleon Bonaparte bei Austerlitz 1805

                      Zitat von Vhaidra Beitrag anzeigen
                      Dann kann`s ja los gehen :grin:
                      Die Pinselfrage hatten wir noch nicht geklärt. Was für Pinsel verwendest du? Welche Pinsel Art (Kunstfaser oder Rotmarderhaar) und welche Größen hast du zur Auswahl?
                      Hallo Vhaidra,

                      ich habe sowohl Kunstfaser als auch Zobelhaarpinsel, die ich bisher für die Feinheiten an den Dekorationen meiner Modelle verwendet habe. Die Zobelhaarpinsel stehen mir von Grösse 000 bis Grösse 2 zur Verfügung, die Kunstfaser ab Grösse 0 bis Grösse 5. Unsicher bin ich mir, welche Pinsel zum Trockenbürsten geeignet sind. Flach oder angeschrägt? Kunstfaser oder Naturhaarpinsel?

                      Von den Ölschattierungen bin ich erstmal weg. Zum einen wegen der aufwändigen Pinselpflege, die Arbeiten mit Ölfarbe nach sich zieht, zum anderen, weil es doch sehr zeitraubend ist die überschüssige Ölfarbe wieder von Figur abzunehmen.

                      Hat jemand hiermit schon Erfahrungen gemacht?

                      http://www.fantasy-in.de/the-army-pa...n=GAWP&pk_kwd=

                      Verdünnen im Verhältnis 1:2? Also ein Teil Farbe auf zwei Tropfen Wasser? Ich habe GeOrcs Tutorial zum Farben verdünnen gelesen und wollte mich daran halten.
                      Zuletzt geändert von Mr. Pett; 14.06.2017, 17:38.
                      Grüßle vom schönen Bodensee

                      Matthias

                      Der Schlüssel zum Glück ====> EINFACH MAL ZUFRIEDEN SEIN

                      Kommentar


                        #12
                        AW: Artillerie von Napoleon Bonaparte bei Austerlitz 1805

                        Statt Quickshade kannst du auch Army Painter Strong Tone im Fläschchen nehmen. Wird in der Summe wohl teurer, aber der Topf lohnt sich mMn nur für richtige Fließbandarbeit großer Armeen.
                        Strong ist zur Zeit mein häufigster Wash. Schau mal in mein Schnellmalprojekt. Da habe ich eine wirklich einfache Bemalung mit Grundfarbe, Wash und Highlights umgesetzt.

                        Zum Diorama: Vorsicht vor parallelen oder senkrechten Linien zur Base! Diese sollten immer einen Winkel zum Rand haben, dann sieht es lebendiger aus. Schau auch mal zur Aufteilung hier rein. Da sind schon mal Grundlagen enthalten. Ich würde da erst mal ein paar Skizzen machen und schauen, wie du den Fokus auf Napoleon lenken kannst und die Szene lebendig wird.
                        Nach meiner eigenen Beobachtung würde ich auch den Rahmen so klein wie möglich machen. Sonst hast du viele freie Flächen die man gestalten muss, damit sie nicht steril wirken. Da würde ich einen guten Kompromiss zwischen realistischen Abständen und Konzentration wählen.
                        Die Welt sollte mehr so sein wie meine Filterblase.

                        Kommentar


                          #13
                          AW: Artillerie von Napoleon Bonaparte bei Austerlitz 1805

                          Danke Butch, ich schau mir das morgen mal an mit dem Schnellmalprojekt genau wie mit den Dioramagrundlagen. Da hab ich doch dann gleich ne Idee :mrgreen::mrgreen::mrgreen:

                          Heute habe ich jedenfalls mit der Grundbemalung meines ersten Artilleristen zugebracht. Er ist nicht perfekt, aber ich bin erstmal zufrieden. Die Lernkurve wird ja schnell ansteigen, wie ich heute gesehen habe. Auf jeden Fall muss ich sehr viel kritischer werden, was das Entgraten angeht. Und meine Zobelhaarpinsel muss ich wohl auch austauschen um einwandfreie Farbübergänge und Augen malen zu können. Ich habe heute gemerkt, dass ich ganz schön schlecht mit denen umgegangen bin :oops:.

                          Hier also das Ergebnis meiner ersten Malsitzung:

                          Grüßle vom schönen Bodensee

                          Matthias

                          Der Schlüssel zum Glück ====> EINFACH MAL ZUFRIEDEN SEIN

                          Kommentar


                            #14
                            AW: Artillerie von Napoleon Bonaparte bei Austerlitz 1805

                            Holla hier kommt man ja fast nicht mehr mit haha. Ich versuche die Punkte mal der Reihe nach durchzugehen:

                            Zitat von Mr. Pett Beitrag anzeigen
                            Ich glaube das hört sich ehrgeiziger an, als es tatsächlich ist. Eigentlich möchte ich nur verbesserte Zinnsoldaten aus den Burschen machen. Etwas grösser als die gewohnten in 1:72 oder 1:50 (die hier sind in 1:32) und mit mehr Effekten bemalt. Früher hat man die Soldaten mehr oder weniger aufwändig mit Farbe bemalt und das wars. Ich möchte schon ein paar Highlights und natürlich Schattierungen auf die Burschen bringen, aber solche Kunstwerke wie Cartacci oder hier teilweise die Forumsmitglieder möchte ich noch nicht erstellen. Es soll einfach ein schönes Diorama werden.
                            Kein Problem, du entscheidest ja wann dir das gut genug bemalt ist. Hier im Forum gibt es alles von der Spielemini wo nicht mehr als 30 Minuten Malzeit investiert wird bis hin zu Vitrinen Figuren wo man schon mal so 50 Stunden dran zubringt oder sooooo....

                            Das Problem ist nur das man eben schon recht viel üben und lernen muss damit es nur ein bißchen aufgehellt und schattiert ist.

                            Mit diesem Quick Shade usw. kenne ich mich jetzt gar nicht aus. Wenn du das probieren willst dann ist es besser, wenn Butch dich weiter berät, denn der scheint ja gewisse Erfahrung damit zu haben und überhaupt ist der ziemlich gut im schnell malen :grin:

                            Wenn du jetzt aber Aufhellen und Schattieren ganz klassisch lernen willst wie man das üblicherweise mit Acrylfarben macht dann wird es eine längere Reise und schnelle sowie gute Ergebnisse sind nicht mal eben so zu erwarten. Damit du einen Eindruck wenigstens davon bekommst kannst du ja mal bei You Tube eintippen: "Miniature Painting Layering/Blending" und dir das angucken was die Leute da machen und dir das dann überlegen wie du es jetzt angehen willst.

                            Pinsel:
                            Also Zobelhaar kenne ich nicht, aber die werden wahrscheinlich ähnlich empfindlich sein wie Rotmarderhaarpinsel.
                            Ich mache immer einen ordentlichen Schuss Spülmittel in mein Malwasser und weiche den Pinsel auch ab und zu mal drin ein, wenn ich grade kurze Malpause mache. Ich habe dafür einen selbstgebastelten Pinselhalter damit der Pinsel frei im Wasser hängt und die Spitze nicht umgeknickt wird. Dadurch trocknet also bei mir selten was an und hinterher reinige ich den Pinsel mit spezieller Pinselseife und dadurch werden die gut gepflegt und halten länger. Das kann man mit den Zobelhaarpinsel gewiss auch machen.

                            Für`s Drybrushing nehme ich nur Kunsthaarpinsel und da meist welche die eine abgeflachte Spitze haben also nicht spitz sondern vorne grade sind. Aber ich wüsste nicht was du da Drybrushen könntest an den Soldaten ausser der Fellmütze, weil die eine Struktur hat.

                            Deine Bemalung bis jetzt:
                            Supergut!!! Also das ist ja nun deine allererste Figur und das sieht ja schon sagenhaft sauber dafür aus. Glückwunsch :grin: Geht noch etwas sauberer, aber falls du da nun eh noch mit Aufhellen und Schattieren rummachen willst dann sieht die eh bald wüst aus und du musst dann eh wieder was korrigieren usw.

                            Du müsstest dir also als nächstes Gedanken machen ob du dieses Quick Shade/Army Painter Zeugs ausprobierst, dann muss Butch hier auf jeden Fall weiter dran bleiben, weil da kann ich absolut gar nicht helfen oder ob du "Layering" lernen willst. Da können wir dir alle bei helfen, weil genauso kriegen wir alle die Highlights und die Schatten auf die Figur aber das ist halt echt ein Akt das zu lernen.

                            Man kann da Abstriche machen in Sachen "Sauberkeit" und "Tiefe". Je weniger Tiefe die Miniatur haben soll desto schneller und einfacher ist es und je weniger Anspruch besteht in Sachen "Sauberkeit" desto schneller geht auch das dann. Wenn aber ein sehr sauberes Ergebnis und viel Tiefe angestrebt sind dann geht das leider nicht so ex und hopp und da braucht es dann auch eine ordentliche Portion Ehrgeiz, Geduld und vor allem Leidenschaft um das durchzuziehen.

                            Ich weiß halt nicht wie weit du da bereit bist zu gehen. Ich glaube aber dir schwebt da eher was ganz Einfaches vor was möglichst zackig fertig ist und wenn Butch meint das dieses Quick Shade oder das Army Painter Zeugs da gut geeignet ist für den Zweck würde ich der Sache ruhig mal eine Chance geben. Falls dir das dann zu einfach und zu ungenau ist kann man danach immer noch mit Layering anfangen. Du hast ja ein paar Figuren als Testobjekte wenn ich dich richtig verstanden habe.
                            Sergio Walgood - Timeshift Lapse
                            --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

                            Meine wichtigsten Tutorials:

                            Blending Tutorial Teil 1a - Theorie und Wissen

                            Blending Tutoiral Teil 1b - Farben mischen

                            Kommentar


                              #15
                              AW: Artillerie von Napoleon Bonaparte bei Austerlitz 1805

                              Hallo Vhaidra

                              Ich möchte das schon *klassisch* lernen mit dem Schattieren und Highlighten. Allerdings sind in diesem Diorama ca 30 Personen, 8 Pferde, 3 Geschütze mit Ausrüstung und eine Feldschmiede eingebunden. Ganz zu schweigen von der Geländegestaltung, von der ich ja bisher auch keinen Schimmer habe. Ich habe gestern ungefähr 5 Stunden an dem Burschi verbracht und muss bestimmt noch einmal soviel investieren, um alles richtig sauber zu malen. Dann noch Schattieren, nacharbeiten, mattieren usw. Da wird mir der Zeitaufwand ein bisschen viel. Ich weiss, das wird mit der Zeit weniger, aber daher habe ich gedacht, dass ich für das Diorama ein Zwischending zwischen anspruchsvollem Figurenbemalen und Tabletoparmeeherstellung anwende, um mit den Techniken vertraut zu werden.

                              Versteh das nicht falsch. Ich habe schon einigen Ehrgeiz und auch Geduld, aber ich ich will mich auch nicht übernehmen und auf halben Weg die Lust verlieren. So richtig geile Figuren möchte ich dann im Anschluss an dieses Projekt machen und da machen mir dann 50 oder 100 Stunden an einer Figur nichts aus.

                              Ich habe nochmal mit meiner alten Hobbykamera ein paar Bilder gemacht, denn die Grosse kann einfach keine ordentlichen Nahaufnahmen ohne Makroobjektiv.
                              Grüßle vom schönen Bodensee

                              Matthias

                              Der Schlüssel zum Glück ====> EINFACH MAL ZUFRIEDEN SEIN

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X