Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[Das schwarze Auge] Kleiner Baumdrache

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    AW: WIP: Grüner Drache

    Es gibt verschiedene Hornfarben - nur einfarbig sind die meisten halt nicht. Such Dir einfach eine aus, die Dir gefällt.

    Kommentar


      #17
      AW: WIP: Grüner Drache

      Naja hatte ich ja schon gesagt was ich empfehlen würde, aber das ist ja wie immer, nur ein Vorschlag. Also um deine Frage zu beantworten: Je nach Motivation :-) Haha.

      Klar kannst du da jetzt einfach ein paar dunkle Lasuren drüber laufen lassen das sind dann aber auch wirklich nur ein paar und dann isser fertig, weil danach geht nix mehr. Probiers aus und vielleicht gefällt er dir ja auch dann schon so. Wenn nicht kannste ihn immer noch Drybrushen.
      Sergio Walgood - Timeshift Lapse
      --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      Meine wichtigsten Tutorials:

      Blending Tutorial Teil 1a - Theorie und Wissen

      Blending Tutoiral Teil 1b - Farben mischen

      Kommentar


        #18
        AW: WIP: Grüner Drache

        So, nach etlichen Wochen Forumsabstinenz geht es nun an den letzten Beitrag zur Bemalung des Drachen. Ich bin von meiner ursprünglichen Zielsetzung abgewichen, als ich gemerkt habe, dass es mir nur noch Frust bereitet und ich wochenlang keine Lust hatte, weiterzuarbeiten. Ich habe also die Stellschraube etwas gelockert und sie meinen tatsächlichen Fähigkeiten angepasst.

        Aber genug davon. Was ist seit dem letzten Mal passiert? Nun, ich bin den Vorschlägen gefolgt und habe zuerst einige Washes aufgetragen, um insbesondere den Schuppenzwischenraum abdunkeln zu können. Je mehr eine bestimmte Körperstelle von Schatten dominiert wurde , umso mehr und dunklere Washes hat sie abbekommen.

        Um an meine Washes zu kommen, habe ich die Farben "Hexed Lichen" und "Jade Green" von Game Color benutzt.


        Wie man das so macht, wenn man homogene Farbmischungen haben möchte, habe ich die beiden miteinander vermischt (zuerst ein Extrafleck zu je gleichen Teilen, dann noch jeweils ein bisschen ineinander, um sie aneinander anzugleichen). Am Ende hatte ich drei Schattenfarben:


        Die sind mit reichlich Wasser in einer Porzellanpalette verdünnt worden. Ich habe keine Tröpfchen und Pinselladungen Wasser gezählt. Um aber jenen, die so etwas mögen, eine Zahl mit auf den Weg geben zu können: Ich habe gelesen, dass man eine Wash bis zu 16 Teilen aus Wasser machen kann. Dürfte dann flüssig genug sein.


        Diese Washes sind nacheinander aufgetragen worden. Zwischendurch stets mit einem Fön komplett durchgetrocknet, damit sich nicht im schlimmsten Falle die Farben mischen mögen.
        Hierbei habe ich mir einen gigantischen Fauxpas erlaubt, den mir niemand nachmachen darf.
        Man nehme auch bei einer Wash niemals so viel Farbe, dass sie in Pfützen auf der Figur steht. Niemals!! Das Ergebnis dieser Dummheit: Es gibt Kaffeeränder...
        So sieht der Gute nach der ersten Wash aus, die noch überall appliziert wurde:


        Die zweite Wash, diesmal nur in Gelenken und lichtabgewandten Seiten (Ich glaub' so Experimente lasse ich lieber, bis ich Hell-dunkel generell sauber hinbekomme)


        Und die dritte Wash. Für die tiefen Schatten


        Zum Abschluss der Figur ist nach dem Durchtrocknen dann die wundervoll simple Drybrushtechnik zur Anwendung gekommen. Zuerst in der Grundfarbe "Jade Green".


        Und dann eine Mischung, die 1:1 aus grün und gelb bestand.


        Mehr habe ich nicht gemacht. Von der Rückseite der Flügel abgesehen, weil die einen enormen Blickfang bilden, ist alles Lederfarbene wenig ausgestaltet geblieben. Ich denke, vor der endgültigen Beendigung des Projekts wird der Bauch auch dementsprechend noch einmal überarbeitet. Sieht schon mächtig platt und unschön aus.
        Ganz wichtige Überarbeitung wartet noch auf die Augen. Er darf große Augen haben, aber ich habe sie zu unsauber gelassen, wie mir retroperspaktiv und den Fotos sei Dank auffällt.

        Ansonsten hätte ich an mir zu bemängeln, dass ich äußerst unsauber arbeite. Mal sehen, ob ich auf jars Workshop endlich lerne, die Pinsel richtig zu pflegen, sodass ich mir eine erneute Anschaffung von präziseren Pinseln, mit denen mir das Malen wieder Spaß macht, wieder zutraue.

        Aber nun: der (halb)fertige Drache




        Sobald mein Arbeitsraum wieder frei ist, wird am Baum gebastelt. Auf die Schmiererei bin ich ja mal gespannt.

        Kommentar


          #19
          AW: WIP: Grüner Drache

          Schöne Farbkombination. Ich bin gespannt, wie er auf seinem Baum wirkt.

          Kommentar


            #20
            AW: WIP: Grüner Drache

            geht das hier mal noch weiter?
            So toller Ansatz, einwandfreies WIP und dann auf der Hälfe der Strecke aufhören? *rumnurgle*

            Kommentar


              #21
              AW: WIP: Grüner Drache

              Mitnichten wurde aufgehört!
              Ich erwarte mit großer Spannung jede Menge Input auf Jars Workshop in Schöppenstedt und werfe mich dann an alte und neue Projekte.

              Kommentar


                #22
                AW: WIP: Grüner Drache

                Wie heißt es doch so schön: Was lange wärt, wird endlich bunt!
                der Drache steht zum Ende des Jahres schließlich auf seiner Base. Ich muss sagen, dass der Workshop wirklich gutes Input geliefert hat, damit ich mich endlich an die Gestaltung der Base mache. Sie ist nicht weltbewegend geworden, aber immerhin habe ich überhaupt mal eine gemacht. Und wo ich doch meinen ersten Schritt in Richtung szenischer Base gemacht habe, werde ich wohl auch welche folgen lassen.
                Wie ich nun aber bis zu dieser hier gekommen bin, wird Gegenstand dieses letzten Teils des WIPs. Erneut reich bebildert, versteht sich.
                Vorbereitung:
                Damit der Drache später richtig auf seiner schnöden Baumbase sitzt, wurde natürlich erstmal ausgelotet, wo er sich hinstellen darf, ohne zu stark über den Rand zu ragen. An der Stelle wurde dann auch gebohrt, sodass der haltlose Racker nicht ständig umkippen musste. So vor sich hinstehend hat er dann friedlich zusehen können, wie ihm ein Baum auf den Leib geschnitten wird. Mithilfe handelsüblicher Kneifzangen habe ich ein gewöhnliches Stück Zweig in die gewünschte Form geknipst. Auf diese Weise bin ich an einen veritablen Baum gelangt. Schließlich die Stellprobe: Kann ich den Baum überhaupt so platzieren, dass der Drache später über einen Ast greift?
                Eindeutige Antwort: Yes, I can!
                In der Gewissheit, dass die Teile der Base also miteinander harmonieren, konnte dann das Milliput ergriffen und ein schönes dickes Stück zermorkelt werden, um eine einigermaßen unebene Grundlage zu schaffen, die natürlichem Waldboden näher kommen dürfte als ein zugeschliffene Stellfläche.
                Schließlich wurde der Baum einfach aufgesteckt, hinten ein paar herausragende Wurzeln dazu (ebenfalls einfach in der freien Wildbahn aufgesammelt) und dann gewartet. Milliput braucht einen Tag, bis es felsenfest wird. Höchste Zeit, sich ein Pfeifchen anzuzünden und ein kühles Getränk zu genießen!










                Die Bemalung:
                Natürlich kann die Base nicht in dem blöden Farbton bleiben, die sie von Natur aus hat. Hat ja so rein gar nichts mit Farbwirkung und dem BÄM-Effekt zu tun. Die Baumbase wurde daher erstmal gründlich grundiert, erst schwarz, dann weiß. DA die Base zwischen nach dem jeweiligen Grundiergang noch ein wenig trocknen sollte, hat man in der Zwischenzeit genügend Zeit für ein schönes Pfeifchen und ein kühles Getränk. Man sollte sie nutzen. Denn bei der Bemalung selbst bleibt einem nicht so viel Entspannung. Zumindest, wenn man es so macht:



                Zuerst werden grob ein paar Farben ausgewählt. In meinem Fall waren das grau, grün und braun (die genauen Farbtöne kriege ich nicht mehr raus, wie sich zeigen wird, ist das jedoch auch nicht so wichtig). Die sind einigermaßen verdünnt (noemales "maldünn") und dann einfach aufgetragen worden. Und zwar mit richtig Tempo. Erstmal grün auf die Base geklatscht, dann direkt in die Pfützen mit braun rein, mit grau über den Baumstamm, ab und zu noch ein paar grüne und braune Flecken an die Rinde geklatscht, etwas mit grau entsättigt, ab und zu mit reinem Schwarz Brikenrinde simuliert... insgesamt eine sehr spaßige Farbkleckserei. Das Ergebnis sieht nicht sonderlich beeindruckend aus, ist aber auch nur als Skizze gedacht. Nach dem groben Skizzieren ist dann die Farbe erstmal deckend auf's Base gekommen, sodass sie dann in etwa so aussah, wie auf den Bildern zu erkennen.






                Die Basegestaltung:

                Meine größten Freunde der nächsten Arbeitsschritte waren Zwei-Komponenten-Kleber von UHU (Mistzeug, mein No-Name-Kleber von früher war um Klassen besser. Aber naja, mittlerweile Umstieg auf Superglue, den ich jedem ans Herz lege, bis mir der gute 2K-Kleber wieder unter die Finger gerät), meine Figur und MININATUR Sommerlaub. Zuerst wird selbstredend der Kleber angemischt, die Figur reichlich damit bestrichen und dann auf den vorher festgelegten Stellplatz geklebt. Mit dem Laub wird ebenso verfahren, nur das man lieber die äste reichlich einstreicht und das Laub gut festdrückt. Bei diesem Experiment hat alles geklappt. Baum und Drache umarmen sich, der Kleber hält, der Stift genauso, und es gibt keinen zeitigen Herbst: Die Blätter halten an den Zweigen.







                Nur, dass der Drache SCHWEBT, ist ein bisschen kacke. Aber hey, zum Glück hat man ein wenig Verschnitt vom Bäume häckseln übrig behalten. Also fix einen Baumstamm untergesetzt, festgeklebt und eine fadenscheinige Begründung für diesen groben Schnitzer als Absicht unterstellt. Zum Schluss hat sich der Gestalter dieser Base seine Arbeit unerhört einfach gemacht (und im Nachhinein eine Menge Potential vergeudet): Stück für Stück wurde die Base mit altem Sekundenkleber eingestrichen, Grasstreu drauf, fertig.
                Ich empfehle niemandem diese Vorgehensweise. Der Boden gerät monoton und langweilig. Hier vielleicht nicht ganz so schlimm, weil der Fokus auf Baum-Drache liegen soll, aber ein bisschen mehr Arbeit mit dem Blattverschnitt (oder eingefärbtem Tabak) als herabgefallenem Laub, ein bisschen liebevoller gestaltetem Boden und vielleicht einem Singvögelchen auf dem obersten Ast hätten nochmal ein ganz anderes Kaliber produziert. Als Lektion verbucht.






                Der fertige Drache:
                Tja, schließlich: der fertige Drache. Nach ca. 8 Monaten Bearbeitungszeit. Ich sollte mir mehr Zeit für mein Hobby nehmen, dann wäre das auch in zwei Wochen drin gewesen =x






                Kommentar


                  #23
                  AW: WIP: Grüner Drache

                  Der gefällt mir richtig gut. Was mir besonders gefällt ist die Rinde der Birke. Ich persönlich finde Birken sehr schwer zu malen - Du hast das super hingekriegt. Einzig das Laub ist unpassend und etwas zu einfarbig (man sieht es leider nicht so richtig auf den Bildern, aber es wirkt eher wie Eichenlaub). Außerdem hängt das Laub bei Birken eher und ist nicht so "buschig".

                  http://www.woodway-design.de/birke2.jpg

                  Die raushängenden Wurzeln sind für meinen Geschmack etwas zu groß und zu starr

                  Aber das sind nur Kleinigkeiten. Sehr schönes Gesamtbild. Ein paar Nahaufnahmen gibts dann aber noch im Schaukasten oder?

                  Kommentar


                    #24
                    AW: WIP: Grüner Drache

                    Sehr schick geworden der kleine.
                    ttp://www.coolminiornot.com/artist/Grotznik

                    Colour your Life. :p

                    Kommentar


                      #25
                      AW: WIP: Grüner Drache

                      Meine glugscheisserische Meinung dazu: "Gute Umsetzung, grandiose Idee. Nur das was mich persönlich etwas stöhrt ist der Umstand, dass der Baum zu groß für den Drachen ist. Irgendwie bekomme ich beim Bedrachten den Eindruck als würde der Baum den Drachen verschlucken. Hier hätte eventuell ein kleinerer Baum und dafür etwas mehr Details beim Baum selbt, die Szene verbessert. Hier hätten mehr Ästchen und weniger Laub, eventuell sogar mehr gebracht?! Den Drachen hätte man dadurch etwas mehr in den Baum integrieren können in dem man ihm mehr Äste als Anhaltepunkt geben hätte können. Eventuell sogar dann diese dann noch so zurechtbiegen, das diese Äste etwas mehr nach unten gebogen wären um das Gewicht des Drachen zu veranschaulichen. Auch wie meine Vorschreiberin schon erwähnt hat, die Wurzel ist zu wuchtig geraten, hier hätte eventuell ein kleiner Steinaufbau mit verwurzelungen, auf dem dann der Baum sitzt, mehr an Details gebracht. Aber trozdem ein beachtliches Werk und ein schönes Stück Modellkunst!
                      Meine Kritik soll deine Modellbaukunst NICHT herabwerten sondern gilt als Hilfestellung und gutgemeinte Anregung.
                      Zuletzt geändert von kingbingo; 06.01.2012, 08:59.
                      Wer mich kennt, mag mich und wer mich nicht möchte, der kann mich!
                      Mehr zu sehen gibt es auf meiner HP: K L I C K
                      Und wer Voten möchte kann es H I E R tun!

                      Kommentar


                        #26
                        AW: WIP: Grüner Drache

                        Bevor ich's endgültig vergesse: Danke für das hilfreiche Feedback! (=

                        Serafin: Das Laub hat mich im Hinblick auf's hängen vor einige Probleme gestellt. Es ist tatsächlich kein Birkenlaub, sodass ich zur Vermeidung von Schwierigkeiten einfach auf eine andere Baumart hätte umsteigen sollen. Da ich Birken aber mag, werde ich wohl noch einmal einen Versuch an einem Birkenbaum starten und gucken, ob ich auch birkigeres Laub hinkriege. Sollte ich dabei Erfolg haben, werde die Ergebnisse natürlich geteilt!

                        kingbingo: Der große Baum ist beabsichtigt so gewählt. Die Figur sollte einen aventurischen Baumdrachen darstellen, für Drachenausmaße relativ kleine Lauerjäger, sodass ich mir einen Baum einigermaßen maßstabsgetreu gewählt habe, um dessen Ausmaße ein wenig zu verdeutlichen. Für diesen Effekt habe ich dann leider geopfert, dass der Fokus auf dem Drachen liegt. Aus gestalterischer Sicht also bin ich Deiner Meinung, ein kleinerer Baum ist angemessener, wenn es um den Drachen gehen soll. Wer ein ähnliches Projekt für die Vitrine plant, sollte sich also in dem Punkt nicht an meiner Auswahl orientieren.

                        Deinen Vorschlag mit noch mehr Ästen finde ich indes fulminant! Die Idee ist mir gar nicht gekommen, schließlich hatte ich einfach einen natürlich so gewachsenen Ast und gut. Aber bei näherem Hinsehen fällt schon auf, dass ein natürlich gewachsener Baum auch über eine Menge Zweige verfügt, die ich nicht verbaut habe. Ich glaube, da ließe sich mit Draht und Modellierpaste was machen, indem man den Draht ein wenig krummbiegt, ihn einmal in Modellierpaste taucht, aushärten lässt und in vorgebohrte Löcher im "Baum" steckt. Das werde ich wohl mal ausprobieren.

                        Hmmm, so wie es aussieht, wird der Nachfolger für dieses WIP ein Thread, der sich Bäumen widmet...

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X